Was Keramik- und Metallschäume im Innersten zusammenhält

Was Keramik- und Metallschäume im Innersten zusammenhält, das lässt sich jetzt genau analysieren mit der neuen Software a4i 3d, appications for imaging, die gemeinsam vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM in Kaiserslautern und der aquinto AG in Berlin entwickelt wurde.

Hauptbestandteile der Software sind Module zur flexiblen Segmentierung und zur sorgfältigen Vermessung der Geometrie von Bildsegmenten. Es lassen sich geometrische Kenngrößen wie Steglänge, Porenanzahl und -größe bestimmen. Bilder von Mikrostrukturen folgender Materialien können analysiert werden: kompakte mehrphasige metallische und keramische Werkstoffe, Verbundwerkstoffe, offen- und geschlossenporige Materialien, Baustoffe wie Porenbetone und Feuerbetone, Lebensmittelschäume, Holz, Textilien, Vliese (die als Filtermaterialien eingesetzt werden) sowie biologische bzw. medizinische Strukturen.

Der erste Anwender ist ein anderes Fraunhofer-Institut, nämlich das für Keramische Technologien und Sinterwerkstoffe IKTS in Dresden. Die Software wird dort zur Analyse von offenporigen Schäumen eingesetzt.

Media Contact

Frau Ilka Blauth Fraunhofer ITWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer