Was Keramik- und Metallschäume im Innersten zusammenhält

Was Keramik- und Metallschäume im Innersten zusammenhält, das lässt sich jetzt genau analysieren mit der neuen Software a4i 3d, appications for imaging, die gemeinsam vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM in Kaiserslautern und der aquinto AG in Berlin entwickelt wurde.

Hauptbestandteile der Software sind Module zur flexiblen Segmentierung und zur sorgfältigen Vermessung der Geometrie von Bildsegmenten. Es lassen sich geometrische Kenngrößen wie Steglänge, Porenanzahl und -größe bestimmen. Bilder von Mikrostrukturen folgender Materialien können analysiert werden: kompakte mehrphasige metallische und keramische Werkstoffe, Verbundwerkstoffe, offen- und geschlossenporige Materialien, Baustoffe wie Porenbetone und Feuerbetone, Lebensmittelschäume, Holz, Textilien, Vliese (die als Filtermaterialien eingesetzt werden) sowie biologische bzw. medizinische Strukturen.

Der erste Anwender ist ein anderes Fraunhofer-Institut, nämlich das für Keramische Technologien und Sinterwerkstoffe IKTS in Dresden. Die Software wird dort zur Analyse von offenporigen Schäumen eingesetzt.

Media Contact

Frau Ilka Blauth Fraunhofer ITWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer