Infineon tritt Symbian-Platinum-Programm bei

Kooperation soll Entwicklung von Multimedia-Handys beschleunigen

Infineon Technologies gibt seinen Beitritt zum Platinum-Partner-Programm von Symbian bekannt, mit dem die Entwicklung von Mobiltelefonen zu offenen Multimedia-Plattformen vorangetrieben werden soll. Im Rahmen des Programms will Infineon das Betriebssystem Symbian OS in die Basisband- und Applikation-Prozessoren seiner Gold-Produktfamilie einbringen, erklärt das Unternehmen heute, Dienstag, in einer Presseaussendung.

Die Gold-Chips kombinieren unterschiedliche Technologien für die mobile Multimedia-Kommunikation und -Verarbeitung, nach Aussagen des Herstellers sind sie für Multimedia- und datenverarbeitende Anwendungen optimiert. Karl Lange, General Manager für Customized Wireless Solutions bei Infineon, spricht von einer Zusammenarbeit an einer „offenen Plattform für intelligente Mobiltelefone“. Die Lösung soll die Entwicklung und Vermarktung von multimediafähigen Mobiltelefonen beschleunigen.

Die Mitglieder des Symbian-Platinum-Programms sollen Symbian OS als Basis für die Herstellung hochintegrierter Hardware- und Softwarelösungen benützen können, so Infineon. Die Partner erhalten zudem frühzeitigen Zugriff auf das Symbian OS-Entwicklungskit mit Source-Code, Test-Code, interner Dokumentation, Kernel- und Geräte-Treiber, Programmierschnittstellen und ROM-Entwicklungstools.

Im vierten Quartal 2002 soll die erste Portierung von Symbian OS V 7.0 auf Infineon-Produkte erfolgen.

Media Contact

Karin Brachtl pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gene des sechsten Sinns

Ohne sie wäre gezielte Bewegung unmöglich: Nur dank spezieller Sensoren in den Muskeln und Gelenken weiß das Gehirn, was der Rest des Körpers tut. In „Nature Communications“ beschreibt ein Team…

Künstliche Intelligenz für die Lymphom-Diagnostik

Die Universität Kiel und das UKSH ist an einem interdisziplinären Projekt beteiligt, das die digitale Analyse von mikroskopischen Bildern erprobt und prüft, ob künstliche Intelligenz molekulare Analysen ersetzen kann. Die…

Immunbooster hilft bei viralen Atemwegserkrankungen

Zentrum für Klinische Studien (ZKS) bringt Erkenntnisse aus der Wissenschaft in die praktische Anwendung. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ist deutschlandweit eine der führenden Einrichtungen in der Impfstoff-Forschung. Bevor neue…

Partner & Förderer