Unternehmen zu Handelsnetzwerken verbinden

Für Handelspartner, die trotz unterschiedlicher IT-Systeme und Anwendungssoftware schnell und übergangslos untereinander Daten austauschen wollen, hat T-Systems eine EAI-Plattform (Enterprise Application Integration) entwickelt.

Mit der neuen Lösung tauschen Nutzer unterschiedlicher IT-Systeme und verschiedener elektronischer Marktplätze ihre Daten direkt aus. Dazu konvertiert das System unterschiedliche Datenformate automatisch. Die jeweiligen Partner müssen für die zahlreichen Schnittstellen nicht länger eine aufwändige Middleware programmieren, die bisher den reibungslosen Datentransfer erst möglich gemacht hat. Das Systemhaus der Deutschen Telekom bietet die EAI-Lösung mit geringen Startinvestitionen zum Mieten als ASP-Variante (Application Service Providing) an.

T-Systems setzt die EAI-Plattform bereits bei seinen sechs Industriemarktplätzen ein. So lassen sich die IT-Systeme der Hersteller, Einkäufer, Lieferanten und Logistikdienstleister über die EAI-Plattform auch direkt an den Telekom Marktplatz T-Mart anbinden. Gehen Bestellungen eines Einkäufers direkt im passenden Format ein, können die Lieferanten die Dokumente sofort weiterverarbeiten. Dies reduziert Datenfehler und Rückfragen zu Leistungen und Preisen und verringert Kosten für Kataloge und Preislisten. Die EAI-Lösung eignet sich auch für Unternehmen, die ihre spezifischen IT-Systeme direkt mit den Anwendungen ihrer Partner oder Kunden zu einem durchgängigen Geschäftsprozess zusammenfüh-ren wollen.

Die EAI-Plattform basiert auf der „B2B Integration Suite“ von Web-Methods, einem führenden Hersteller für Integrationssoftware. Sie kann derzeit 14 Datenformate konvertieren und einer vorgegebenen Zielstruktur neu zuordnen, zum Beispiel vom XML-Format (Extensible Markup Language) in RosettaNet oder vom SAP-Format in EDI (Electronic Data Interchange). Die neue EAI-Lösung integriert über die Anwendungs-, die Objekt- und die Prozessebene hinweg und bietet damit im Vergleich zur Middleware Vorteile, da diese nur die ersten beiden Ebenen berücksichtigt.

Mit Hilfe der Plattform entstehen Handelsnetzwerke, da die elektronischen Marktplätze nun unterschiedliche Partner mit heterogenen IT-Systemen zusammenführen. EAI schafft für diejenigen Wettbewerbsvorteile, die ihre Informationssysteme in die Marktplätze vollständig integrieren wollen. Die Anwender brauchen zum Beispiel nicht mehr mit hohem Zeit- und Kostenaufwand ERP-Integrationsoftware (Enterprise Resource Planning) entwickeln und implementieren lassen. META Group Umfragen zufolge erwarten mehr als die Hälfte der befragten Geschäftsleiter, ihre Kosten durch EAI-Maßnahmen um elf bis 40 Prozent zu reduzieren.

Kontakt: T-Systems Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stefan König Telefon: 0 69 6 65 31-126 Telefax: 0 69 6 65 31-139 E-Mail: presse@t-systems.de

Media Contact

Stefan König Pressemitteilung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer