Neue Software zur Analyse und Visualisierung von sozialen Netzwerken

Aufgrund der Nutzung von Wikis und Weblogs hinterlassen Personen Spuren aufgrund der Einstellung von Inhalten, Kommentaren und so weiter im Netz. Diese Spuren können in sozialen Netzwerken abgebildet werden, das heißt, wer arbeitet mit wem zusammen oder welche Themen werden bearbeitet.

Das unter der Leitung von Dr. Claudia Müller aus der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät und Informatik-Studierenden der Universität Potsdam entwickelte SONIVIS:Tool ermöglicht die Visualisierung und Analyse dieser Netzwerke. Die verfügbaren Daten werden dabei in einem virtuellen Informationsraum angeordnet und aus unterschiedlichen Perspektiven untersucht.

Unter Einsatz neuartiger Ansätze der Netzwerkanalyse und -manipulation, Verfahren des Clustering und statistischer Verfahren werden bisher nicht sichtbare Muster des Informations- und Wissensaustausches zwischen Personen visualisiert. Die Evolution von Themenstrukturen kann nachvollzogen, indem die Quellen von neuen Ideen identifiziert werden. Zur Darstellung werden intelligente Formen der Informationsvisualisierung verwendet, die dem Nutzer ein schnelles Erfassen der wesentlichen Muster ermöglichen. Im Bedarfsfall werden die personenbezogenen Daten anonymisiert.

Hinweis an die Redaktionen:
Für weitere Auskünfte steht Ihnen Dr. Claudia Müller von der Universität Potsdam telefonisch unter 0172/5634402, E-Mail: [email protected] zur Verfügung.

Ein Download der open-source-Software, eine Nutzerdokumentation sowie aktuelle Informationen sind im Internet unter www.sonivis.de verfügbar.

Diese Medieninformation ist auch unter
http://www.uni-potsdam.de/pressmitt/2008/pm081_08.htm im Internet abrufbar.

Ansprechpartner für Medien

Andrea Benthien idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer