Studenten präsentieren Funkempfänger im Zahn

Projekt zeigt soziale und kulturelle Auswirkungen von In-Body-Technologien auf

Die zwei Absolventen des Royal Collage of Art, James Auger und Jimmy Loizeau, präsentieren in ihrer Abschlussarbeit einen Funkempfänger, der in einem Zahn implantiert wird. Das System wandelt die empfangenen Funksignale in Vibrationen um, die über den Kieferknochen an das Gehör übertragen werden. Das Projekt soll nach Angaben von Auger auf seiner Webseite als Diskussionsgrundlage für „In-Body-Technologie“ dienen und deren soziale und kulturelle Auswirkungen untersuchen. Nach seiner Ansicht werden in Zukunft die Menschen mit Hilfe der Technologie selbst den Fortgang der Evolution bestimmen.

Auger und Loizeau gehen davon aus, dass ihr Gerät bei einem Routine-Zahnarztbesuch eingesetzt werden kann. Das Funkgerät im Zahn empfängt seine Signale von einer externen Signalquelle wie einem Mobiltelefon oder einem Computer. Da die Geräusche als Vibrationen an das Innenohr der Trägers übertragen werden, hört nur der Benutzer die Nachricht. Zurzeit erfolgt die Stromversorgung noch über eine Batterie, später soll ein Mikrofon-Generator diese Aufgabe übernehmen. Gleichzeitig ist es möglich das System mit einem Mikrofon zu erweitern.

Auger und Loizeau suchen zurzeit noch nach Anwendungsmöglichkeiten für ihr System. Der Funkempfänger im Zahn ist ab heute, Freitag, in der Abschlussausstellung des Colleges, kurz „The Show“ genannt, zu sehen.

Media Contact

Dominik Schebach pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer