Junge Nachwuchsinformatiker tüfteln im HPI-Camp an eigenen Robotern

Die Jugendlichen von Schulen, die zum Verein MINT-EC zählen, werden in kleinen Gruppen Arbeitsabläufe für LEGO-Mindstorms-Roboter entwickeln und implementieren.

„Bei dem Camp werden die Teilnehmer versuchen, ihre eigenen Vorstellungen zu realisieren und dann prüfen, ob ihre Programme in der Realität bestehen. Dazu müssen sie im Umgang mit einem Roboter Geschick und Kreativität unter Beweis stellen“, sagt HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel, Vorstandsmitglied im Verein MINT-EC. Programmiert wird mit der Visual Programming Laguage (VPL), die grafisch orientiert ist. Der Code wird dabei nicht geschrieben, sondern am Bildschirm „zusammengeklickt“. Letztlich soll der programmierte Roboter helfen, eine Alltagssituation zu verbessern.

Die ausgewählten 38 Nachwuchsinformatiker, darunter sieben Mädchen, stammen aus den Jahrgangsstufen 10 bis 13 von Schulen mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Schwerpunkt und besitzen Grundkenntnisse im Programmieren. Es ist die dritte Veranstaltung dieser Art am HPI. Auch zwei Teilnehmerinnen und ein Teilnehmer einer MINT-Schule aus Istanbul sind diesmal mit dabei.

Beim Camp in der neuen HPI School of Design Thinking werden die Schülerinnen und Schüler vom Studentenclub des Hasso-Plattner-Instituts betreut. Den Gewinnern winkt am Ende neben einem kleinen Preis die Einladung, ein Studium am HPI aufzunehmen.

Derzeit gehören dem Netzwerk der MINT-EC-Schulen bundesweit fast 100 besonders qualifizierte Einrichtungen in 15 Bundesländern an. Das Kürzel MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, EC für Exzellenz-Center. Bei den HPI-Camps sollen die Schüler der MINT-EC-Schulen nicht bloß das Programmieren lernen, sondern an einem Projektbeispiel aus dem Alltag mit den verschiedenen Phasen der Software-Entwicklung bekannt gemacht werden. Ferner geht es um die Vermittlung von Fähigkeiten zur Zusammenarbeit in Gruppen.

Media Contact

Frieder Bechtel idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Plasmabehandlung verringert Migration von Weichmachern aus Blutbeuteln

Medizinische Produkte wie Blutbeutel oder Schläuche werden häufig aus Weich-PVC hergestellt. Der Kunststoff enthält oft phthalathaltige Weichmacher, die im Verdacht stehen, gesundheitsschädigend zu sein. Da die Substanzen nicht chemisch mit…

Ionische Defektlandschaft in Perowskit-Solarzellen enthüllt

Gemeinsame Forschungsarbeit der TU Chemnitz und TU Dresden unter Chemnitzer Federführung enthüllt die ionische Defektlandschaft in Metallhalogenid-Perowskiten – Veröffentlichung in renommierter Fachzeitschrift „Nature Communications“. Die Gruppe der sogenannten „Metallhalogenid-Perowskite“ hat…

Klärwerke sollen Akteure am Energiemarkt werden

Der Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) koordiniert das Projekt „Kläffizient“, mit dem das Potential von Klärwerken als Strom- und Gasanbieter auf dem Energiemarkt simuliert und experimentell erforscht wird….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close