Neues High-Speed-WLAN auf alter Infrastruktur

Vor allem die Kosten und die Komplexität von Systemerweiterungen schrecken Unternehmen bisher von dem neuen Standard ab, der zuverlässiger ist, die Datenrate vervielfacht und die Reichweite deutlich erhöht. Damit werden auch hochauflösendes Video oder Voice over WLAN möglich. Das HiPath-Wireless 802.11n von Siemens, das auf der Computermesse CeBIT in Hannover vorgestellt wird, benötigt als einzig derzeit verfügbares System keine externe Stromversorgung und kommt mit der bestehenden Netzinfrastruktur zurecht.

WLAN-Router brauchen eine Stromversorgung, die bei heute üblichen Standards mit einem Netzkabel erfolgen kann (Power over Ethernet). Die neue WLAN-Version 802.11n verwendet für die Funkübertragung parallel sechs verschiedene Sender und Empfänger, deren zusätzliche Hardware eigentlich einen höheren Strombedarf hat. Die Entwickler von Siemens Enterprise Communications haben es jetzt geschafft, dennoch eine Energiezufuhr über das Netzkabel zu ermöglichen.

Unabhängige Tester der Farpoint Group, eine Beratungsfirma für mobile Kommunikation, bestätigten den Leistungsumfang der Siemens-Lösung: Die WLAN-Geräte von Siemens erreichte in der Praxis 143 Megabit pro Sekunde und wurden über ein 100 Meter langes Ethernet-Kabel mit Strom versorgt. Bisher sind bei WLAN üblicherweise 25 MBit/s erreichbar. Experten hatten zuvor erklärt, das Verbrauchsproblem sei ohne zusätzlichen Aufwand nicht lösbar.

Ein weiterer Vorteil des HiPath-Wireless 802.11n ist die spezielle Netzwerkarchitektur, die durch die intelligente Verteilung des Datenaufkommens keine zusätzlichen drahtlosen Controller oder Netz-Erweiterungen erfordert. Andere Lösungen benötigen teure Upgrades am Backbone, dem drahtgebundenen Rückgrat des Netzes. Bei der Installation im Georgia World Congress Center in Atlanta, einem der größten Sport- und Entertainment-Anlagen der USA, waren lediglich ein Software-Update und einige Konfigurationseinstellungen nötig. Nach 30 Minuten war das Hochgeschwindigkeits-WLAN einsatzbereit. (IN 2008.03.2)

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens InnovationNews

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/innovation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer