Antwortmaschinen – die Suchmaschinen von morgen

Die Technologien stammen aus den vergangenen 15 Jahren. Doch schon in absehbarer Zeit werden die Suchmaschinen von heute an Grenzen stoßen. Immer komplexere und umfangreichere Daten verlangen nach neuen Technologien, die über heutige stichwortbasierte Verfahren hinaus gehen. Wie aber werden die Suchmaschinen der Zukunft aussehen?

Wer kontrolliert, was gefunden werden kann und darf? Wie kann schädliche Konzentration von Macht und Information verhindert, Datenschutz verwirklicht werden? Wo liegt neues wirtschaftliches Potenzial? Antworten auf diese Fragen suchten Experten im vergangen Jahr auf einem Symposium in Berlin. Die Vorträge sind nun in einem Diskussionsband von acatech, der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften, zu finden, der online und in Buchform zur Verfügung steht.

„Bald werden nicht nur immer mehr, sondern auch ganz unterschiedliche Daten und Informationen den Weg ins Internet finden“, schreibt Friedemann Mattern, Herausgeber der Publikation „Wie arbeiten die Suchmaschinen von Morgen? Informationstechnische, politische und ökonomische Perspektiven“. Konventionelle Suchmaschinen jedoch seien mit der Menge an Bildern, Texten, Videos, komplexen Datenbanken und neuen, in Echtzeit berechneten Datensätzen überfordert. „Zudem werden die individuellen Ansprüche an Mobilität und Verfügbarkeit von Informationen immer höher.“

Die Suchmaschinen der Zukunft werden sich daher seiner Einschätzung nach zu echten „Antwortmaschinen“ entwickeln müssen. Darunter versteht die Forschung intelligente, individualisierte Suchsysteme, die präzise Antworten liefern anstelle von Trefferlisten.

Die Diskussion um die technische Entwicklung der Suchmaschinen von syntaktischen zu semantischen Verfahren ist eines der Themen, die im Diskussionsband aufgegriffen werden. Zudem setzen sich Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft mit sozio-ökonomischen und gesellschaftspolitischen Fragen auseinander, etwa der Frage, ob die Digitalisierung von Bibliotheken nur positiv ist. Was folgt aus der Verlagerung der Auswahl der Informationen von Menschen zu Maschinen? Reguliert sich der Markt von selbst – muss eine neue Form der Regulierung geschaffen werden?

Der Diskussionsband, der in der Reihe „acatech diskutiert“ erscheint, kann kostenlos auf den Seiten der Deutschen Akademie für Technikwissenschaften herunter geladen oder direkt beim Fraunhofer IRB Verlag bestellt werden. Interessierte Journalisten können zudem Rezensionsexemplare in der Geschäftsstelle der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften anfordern.

Professor Friedemann Mattern leitet an der ETH Zürich das Fachgebiet „Verteilte Systeme“, ist Gründungsvorstand des Instituts für Pervavise Computing und Leiter des Themennetzwerks Informations- und Kommunikationstechnologie der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften.

Mattern, Friedemann (Hrsg.):
Wie arbeiten die Suchmaschinen von morgen?
Informationstechnische, politische und ökonomische Perspektiven
140 S., zahlreiche Abbildungen und Tabellen, kartoniert
Fraunhofer IRB Verlag 2008.
ISBN 978-3-8167-7526-3
Über acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften
Die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften ist eine gemeinnützige Einrichtung mit wissenschaftlichem Anspruch und hoher Unabhängigkeit. Sie finanziert sich durch eine institutionelle Förderung von Bund und Ländern sowie durch Spenden und projektbezogene Drittmittel und besteht aus drei Organen: Die Mitglieder der Akademie sind in der Mitgliederversammlung organisiert; der Vorstand, der von den Mitgliedern der Akademie bestimmt wird, lenkt die Arbeit; ein Senat mit namhaften Persönlichkeiten vor allem aus der Industrie, aus der Wissenschaft und aus der Politik berät in Fragen der strategischen Ausrichtung und sorgt für den Austausch mit der Wirtschaft und anderen Wissenschaftsorganisationen in Deutschland.

Die Geschäftsstelle der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften befindet sich in München; zudem ist acatech mit einem Hauptstadtbüro in Berlin vertreten. Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften ist Prof. Dr.-Ing. Joachim Milberg; den Vorsitz des Senats hat Bundespräsident a. D. Prof. Dr. Roman Herzog inne.

Kontakt und weitere Pressematerialien:
Jann Gerrit Ohlendorf
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit acatech
Residenz München
Hofgartenstraße 2
80539 München
Tel. +49(0)89/5 20 30 940
mob.+49(0)/176 23 88 61 65
Fax +49(0)89/5 20 30 99
ohlendorf@acatech.de

Ansprechpartner für Medien

Jann Gerrit Ohlendorf idw

Weitere Informationen:

http://www.acatech.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Älteste Karbonate im Sonnensystem

Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde. Ein 2019 in Norddeutschland niedergegangener Meteorit enthält Karbonate, die zu den ältesten im Sonnensystem überhaupt zählen und zugleich einen Nachweis der…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen