RWTH Aachen überprüft Raumfahrt-System der ESA

In Zukunft sollen solche Fehler schon in einer frühen Entwurfsphase gefunden werden.

Die Europäische Weltraumbehörde (ESA) plant die Entwicklung von Techniken und Software-Tools, die Design-Ingenieuren dabei helfen, Bugs vollautomatisch aufzuspüren. Seit Anfang Februar dieses Jahres leitet der Lehrstuhl für Softwaremodellierung und Verifikation der Fachgruppe Informatik an der RWTH Aachen ein neues und anspruchsvolles ESA-Projekt in diesem Bereich.

Ziel ist die Entwicklung von Techniken zur Überprüfung von Fehlerfreiheit und Leistungsfähigkeit der Soft- und Hardware von Raumfahrzeugen. Dadurch soll die Zuverlässigkeit aktueller und zukünftiger Raumfahrten erheblich verbessert werden.

In Zusammenarbeit mit der Fondazione Bruno Kessler aus dem italienischen Trient wird die Gruppe unter Leitung von Prof. Dr. Ir. Joost-Pieter Katoen neue Software-Tools entwickeln, die beispielsweise das Risiko eines Deadlocks (einer Situation, in der die Software blockiert wird) und die Zuverlässigkeits-Wahrscheinlichkeit einer Mission beurteilt (wie wahrscheinlich ist es, dass eine Mission erfolgreich durchgeführt werden kann).

In Kooperation mit dem französischen Unternehmen Thales Alenia Space aus Cannes werden diese fortschrittlichen Techniken und Tools auf moderne Raumfahrt-Systeme angewendet werden.

Das Projekt ist auf zwei Jahre angelegt und mit einem Budget in Höhe von 500.000 EUR ausgestattet. Es wird durch die RWTH Aachen koordiniert.

Für weitere Informationen steht die Projektleitung gerne zur Verfügung.

Prof. Dr. Ir. Joost-Pieter Katoen
Telefon: 0241 8021200
katoen@cs.rwth-aachen.deP
PD Dr. Thomas Noll
Telefon: 0241 8021213
noll@cs.rwth-aachen.de

Media Contact

Thomas von Salzen idw

Weitere Informationen:

http://www.rwth-aachen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Schutz vor Corona: Erfahrung ist beim Immunsystem nicht immer ein Vorteil

Bei der Corona-Impfung basiert eine gute Impfreaktion auf naiven Immunzellen, bereits existierende Gedächtniszellen sind eher nachteilig, wie ein Forschungsteam des Exzellenzclusters PMI zeigt. Wer viele Infektionen mit gewöhnlichen Erkältungsviren durchgemacht…

Neue bwHealthApp macht die Nutzung von Fitnessarmbändern für ärztliche Behandlung möglich

Mit einer neuen App will die Fakultät Informatik der Hochschule Reutlingen die Diagnose und Therapie in der Medizin verbessern und kostengünstiger machen. Dabei setzen die Informatiker um Prof. Dr. Christian…

Vorklinische Entwicklung des optischen Cochlea Implantats

Das Land Niedersachsen und die VolkswagenStiftung bewilligen Forschenden der UMG und des Göttinger Exzellenzclusters Multiscale Bioimaging Mittel über 1 Million Euro aus dem „SPRUNG“ (vormals: „Niedersächsisches Vorab“) zur Entwicklung des…

Partner & Förderer