Multimodale, mobile Assistenz im Arbeitsprozess

Der Geschäftsbereich Mobiles Wissen des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT entwickelt Systeme und Technologien zum Wissens- und Informationstransfer im natürlichen Arbeits- und Lebenskontext. Lösungen beinhalten nomadische Führungs- und Assistenzsysteme mit ortssensitiven mobilen Endgeräten, etwa für Wartung und Lagerwirtschaft, Messen, Museen sowie Sport und Freizeit. Ein weiteres Arbeitsfeld sind benutzerfreundliche mobile Gesundheitsanwendungen.

Hier zeigt Fraunhofer FIT das mobile Gesundheitsmonitoring-System senSAVE, das durch sorgfältige Erfassung und Auswertung von Gesundheitsdaten die Qualität von Diagnostik und Therapie verbessert. Das System ist auf einem handelsüblichen T-Mobile MDA-Pro einsatzfähig.

senSAVE bietet die ständige Kontrolle der für einen Patienten relevanten Gesundheitsdaten. Die Datenerfassung erfolgt mobil und ist nicht an einen bestimmten Ort oder Zeitpunkt gebunden. Die zum Teil in die Kleidung des Patienten integrierte Sensorik ist über ein kleines mobiles Bediengerät kabellos mit dem Gesamtsystem verbunden. Das Gerät ist auch das Bedienelement für den Patienten und informiert ihn über seine aktuellen Gesundheitswerte. Die aktuelle senSAVE-Version fokussiert die Überwachung von Bluthochdruckpatienten.

„Bei den senSAVE-Entwicklungsarbeiten stand insbesondere eine für den Patienten verständliche Informationsdarstellung und Benutzerführung im Mittelpunkt“, erläutert Dr. Markus Eisenhauer, Leiter des Geschäftsbereichs Mobiles Wissen beim Fraunhofer FIT.

Dies gilt ebenso für MICA, einem Assistenzsystem für ungelernte Arbeitskräfte in einem nicht automatisierten Lager. Das System erlaubt beidhändiges Arbeiten bei der Kommissionierung und minimiert die Einarbeitungszeiten. Dabei wurde besonderer Wert auf eine natürliche Interaktion im Arbeitsprozess gelegt. MICA bietet unaufdringliche Hilfe in Situationen, in denen sie von den Arbeitern voraussichtlich benötigt wird. Entscheidend dabei ist, dass die angebotene Hilfe die gerade ausgeführte Tätigkeit nicht unterbricht und dass mehr als eine Alternative angeboten wird. Dazu werden die Bewegungen der Arbeiter und ihr Umgang mit den Waren mit WLAN, UWB und RFID-Ortungstechnologien erfasst.

Eine optimale adaptive und multimodale Unterstützung von Menschen in ihrem Arbeitsumfeld benötigt auch eine für diesen Zweck optimierte Systemarchitektur. Dafür ist in MICA eine neue Schichtenarchitektur mit spezialisierten Ebenen für Sensorik, Aktorik, Modellierung und Dialogverwaltung entwickelt worden.

Media Contact

Alex Deeg idw

Weitere Informationen:

http://www.fit.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer