Cisco präsentiert Switch mit 15 Terabit Datenrate pro Sekunde

Cisco Systems hat heute den Nexus 7000 vorgestellt, eine neue Switch-Generation für Datenzentren. Als Infrastruktur-Komponente dient sie der Umsetzung der im Juli 2007 angekündigten Unternehmensvision „Data Center 3.0“.

Die skalierbare Nexus-Plattform erlaubt bis zu 15 Terabit Datendurchsatzkapazität pro Sekunde und maximal 512 Ethernet-Ports mit zehn Gigabit pro Sekunde. Ein solcher Switch habe auch Potenzial für den wissenschaftlichen Bereich, meint Doug East vom Lawrence Livermore National Laboratory, Standort des rechenstärksten Supercomputers der Welt.

„Wer ernsthaft größere Systeme aufbauen will, braucht einen so großen Switch“, bestätigt auch Norbert Eicker, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Jülich Supercomputing Center, im Gespräch mit pressetext. Allerdings sei fraglich, ob gerade im Supercomputing-Bereich Ethernet mit zehn Gigabit pro Sekunde als Lösung derzeit attraktiv sei. Dazu sei der Standard noch nicht verbreitet genug, es würde wahrscheinlich eher auf spezielle, günstigere Lösungen gesetzt. „Das kann sich aber schnell ändern“, meint Eicker angesichts der schnellen Entwicklung im Technologiebereich.

Die praktische Anwendung sieht der Wissenschaftler eher im Bereich der Datenzentren: „Dort ist es wichtig, eine langfristige Infrastruktur zu haben.“ Kompatibilität zu existierenden Systemen und leichte Upgrades seien dort interessant. Die Nexus-Plattform ist darauf ausgerichtet, allen Servern in einem Datenzentrum Zugriff auf alle Netzwerk- und Speicherressourcen zu geben und soll so die Konsolidierung und Virtualisierung von Datenzentren erlauben. Der Switch hat ein eigenes Betriebssystem, das Nexus Operating System (NX-OS), welches auf das IOS-Interface von Cisco setzt. NX-OS soll einen unterbrechungsfreien Betrieb gewährleisten. Dazu dienen ein spezielles Upgrade-System sowie umfassende, automatische Funktionen für den Neustart einzelner Prozesse bei Fehlern.

Der Nexus 7000 soll ab dem zweiten Quartal 2008 zu einem Preis ab 75.000 Dollar verfügbar sein, genaue Informationen zu verschiedenen Ausbaustufen oder Preise für die DACH-Region liegen noch nicht vor. An der Weiterentwicklung der Plattform wird gearbeitet, insbesondere sollen Ethernet-Ports mit 40 sowie 100 Gigabit pro Sekunde folgen.

Media Contact

Thomas Pichler pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.fz-juelich.de/jsc

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close