Selbstlernende Suchmaschine für Unternehmen – Neuentwicklung von Wissenschaftlern der Universität Potsdam

Deshalb entwickeln die Wissenschaftler eine selbstlernende Suchmaschine für Unternehmen. Denn viele Unternehmen haben keine Suchmaschinen, andere haben mehrere, die jeweils nur Teile der Information erschließen. Eine zentrale Suche gibt es kaum. Demgegenüber steht der enorme Zeit- und somit Kostenaufwand, der für die Informationsbeschaffung aufgewendet wird. Und die Menge der digital verfügbaren Informationen steigt kontinuierlich.

Die Potsdamer Wissenschaftler entwickeln eine Suchmaschine, die von den Bedingungen in Unternehmen profitiert und die im Suchbetrieb dazulernt. Anders als im Internet muss die Suchmaschine dabei mit unterschiedlichen Informationsarten und Zugriffsrechten zurechtkommen. Im Gegenzug sind Informationen über die Suchenden bekannt, die zur Ergebnisverbesserung genutzt werden können. Zusätzlich erhebt die Suchmaschine nach jeder Suche Feedback zu den Ergebnissen und lernt so, welche Information für wen besonders relevant ist. Bei nachfolgenden Suchanfragen kann so das Ranking der Ergebnisse individuell verbessert werden, ohne dass ein großer Administrationsaufwand erforderlich ist.

Die Forschungsergebnisse und Prototypen aus dem vom Bundesministerium für Wirtschaft geförderten Projekt werden die Wissenschaftler im März dieses Jahres auf der Cebit 2008 präsentieren. Zusätzlich ist ein Arbeitskreis geplant, für den noch Unternehmen gesucht werden, bei denen die Suchinstrumente zu Testzwecken eingesetzt werden können.

Hinweis an die Redaktionen:
Für weitere Informationen steht Ihnen Julian Bahrs aus der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam telefonisch unter 0331/977-4687, E-Mail: julian.bahrs@wi.uni-potsdam.de zur Verfügung.

Weitere Projektinformationen sind im Internet unter http://wi.uni-potsdam.de/hp.nsf/Suchmaschine abrufbar.

Media Contact

Andrea Benthien idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Eine optische Täuschung gibt Einblicke ins Gehirn

Yunmin Wu erforscht, wie wir Bewegung wahrnehmen können. Inspiriert durch ein Katzenvideo, kam sie auf die elegante Idee, die Wasserfall-Illusion in winzigen Zebrafischlarven auszulösen. Im Interview erzählt die Doktorandin vom…

Globale Analyse über effektive und topographische Wassereinzugsgebiete

Forschende legen erste globale Analyse vor, wie effektive und topographische Wassereinzugsgebiet voneinander abweichen Topographisch skizzierte Wassereinzugsgebiete sind eine räumliche Einheit, die sich an den Formen der Erdoberfläche orientieren. In ihnen…

Strukturbiologie – Das Matrjoschka-Prinzip

Die Reifung der Ribosomen ist ein komplizierter Prozess. LMU-Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass sich dabei die Vorläufer für die kleinere Untereinheit dieser Proteinfabriken regelrecht häuten und ein Hüllbestandteil nach dem…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close