Automatisierte Sicherheit für Netzwerke und Endgeräte

Fraunhofer SIT hat mit AutoSec ein Lösungskonzept entwickelt, das die Vorteile von Software-Defined Networking (SDN) nutzt, um Rechner und Server besser abzusichern. Fraunhofer SIT

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT hat mit AutoSec ein Lösungskonzept entwickelt, das die Vorteile von Software-Defined Networking (SDN) nutzt, um vernetzte Rechner wie Laptops und Server besser abzusichern.

AutoSec enthält Methoden, mit denen im Fall eines Angriffs automatisiert geeignete Gegenmaßnahmen ergriffen werden können, z.B. indem Rechner-Konfigurationen angepasst und infizierte Computer isoliert werden. Hersteller von SDN-fähigen Netzwerkkomponenten können gemeinsam mit dem Institut das Konzept umsetzen und so neue Produktfeatures zum Geräteschutz realisieren.

Ein Proof-of-Concept der Lösung zeigt das Fraunhofer SIT vom 18. bis 20. Oktober auf der it-sa in Nürnberg in Halle 12 am Stand 430. Weitere Informationen zum Lösungskonzept finden sich im Internet unter www.sit.fraunhofer.de/autosec .

Im Fall eines durch die Netzwerküberwachung erkannten Sicherheitsrisikos, kann AutoSec im laufenden Betrieb die Konfiguration von Netzwerkkomponenten und Endgeräten entsprechend definierter Sicherheitsregeln anpassen:

Wenn sich zum Beispiel ein Computerwurm innerhalb eines Unternehmensnetzwerks ausbreitet, weist AutoSec die Netzwerkkomponenten an, die Vervielfältigung des Wurms zu verhindern und setzt die betroffenen Clients in Quarantäne. Anschließend konfiguriert AutoSec die nicht-infizierten Clients neu, um diese gegen den Wurm zu immunisieren. Möglich wird dies durch die Integration von Clients, Workstations und Laptops in SDN-Netze und Network Function Virtualisation (NFV).

Viele Unternehmen haben sich bereits aufgrund erhöhter Flexibilität und möglicher Kostenreduzierung für Software-Defined Networking (SDN) entschieden. SDN trennt die Kontrollschicht (Control Plane) von der Datenschicht (Data Plane): Die Router und Switche (Data Plane) leiten Datenpakete aufgrund der Entscheidungen des SDN Controllers (Control Plane) weiter. Diese zwei Schichten kommunizieren mittels Protokollen wie OpenFlow.

AutoSec befindet sich momentan in der Proof of Concept-Phase. Das Fraunhofer SIT bietet Herstellern von SDN-fähigen Netzwerkkomponenten jetzt die Möglichkeit für eine gemeinsame Testimplementierung.

Media Contact

Oliver Küch Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Weitere Informationen:

http://www.sit.fraunhofer.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein 2D-Material, das immer breiter wird

Ein internationales Forschungsteam unter Leitung von Chemiker Prof. Thomas Heine von der TU Dresden hat ein neues Material mit wundersamen Eigenschaften entdeckt: Es handelt sich um einen zweidimensionalen Kristall, der…

Instrument an BESSY II zeigt, wie Licht MoS2-Dünnschichten katalytisch aktiviert

Dünnschichten aus Molybdän und Schwefel gehören zu einer Klasse von Materialien, die als (Photo)-Katalysatoren infrage kommen. Solche günstigen Katalysatoren werden gebraucht, um mit Sonnenenergie auch den Brennstoff Wasserstoff zu erzeugen….

Eine nahe, glühend heiße Super-Erde

Eine heiße Super-Erde in unserer Nachbarschaft ist vermutlich geeignet, um Atmosphärenmodelle von Gesteinsplaneten zu überprüfen. In den letzten zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein…

Partner & Förderer