Ist die steigende Erwerbsbeteiligung von Frauen gleichbedeutend mit wachsender Prekarisierung?

Dieser Frage gehen die Teilnehmer/innen der 10. Jahrestagung des Ökonominnen-Netzwerk economics, feminism and science (efas) nach. Sie findet am 15. und 16. November 2012 an der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) statt. Anmeldungen sind noch bis Montag, 12. November, möglich. Auf der Tagung wird außerdem der efas-Nachwuchsförderpreis für zwei exzellente wirtschaftswissenschaftliche Abschlussarbeiten verliehen.

Zunehmende Armut, zu geringes Einkommen und erfolglose Umschulungsversuche der ehemaligen Schlecker-Beschäftigten zu Pflegerinnen und Erzieherinnen sind Symptome der Gesellschaft, die kontrovers diskutiert werden. Die Orientierung am männlichen Normalarbeitsverhältnis und männlichen Ernährerbild ist unter den gegenwärtigen gesellschaftlichen Wandlungsprozessen für diese Diskussion nicht mehr zeitgemäß. Welche Effekte haben die Feminisierung der Erwerbsarbeit und prekäre Arbeits- und Lebensverhältnisse auf das Geschlechterverhältnis? Welche Bewältigungsstrategien zeigen sich in den verschiedenen wirtschafts- und sozialpolitischen Feldern wie in Hartz IV, in geringfügiger Beschäftigung oder als Familienernährerin, im Einzelhandel, in der Selbstständigkeit, in der Pflegearbeit und in der Wissenschaft? Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie Vertreter und Vertreterinnen aus Politik und Wirtschaft diskutieren bei der Jahrestagung aktuelle Entwicklungen und Handlungsoptionen.

Auf der Tagung wird auch der efas-Nachwuchsförderpreis für zwei exzellente wirtschaftswissenschaftliche Abschlussarbeiten mit Genderbezug verliehen, zum ersten Mal für eine Dissertation. Die beiden Preisträgerinnen werden erst wäh-rend der Veranstaltung bekanntgegeben. 2011 ging der Nachwuchsförderpreis an eine Bachelorabsolventin, die den Arbeitsmarkt u.a. aus der Genderperspektive analysiert hatte sowie an eine Untersuchung zu unbezahlter Hausarbeit im Fordismus und Postfordismus.

efas ist ein im Jahr 2000 gegründetes Netzwerk von 286 Ökonominnen und Wissenschaftlerinnen angrenzender Disziplinen im deutschprachigen Raum, das auf den Informationsaustausch an der Schnittstelle von Lehre, Forschung und Praxis zielt und Nachwuchswissenschaftlerinnen fördert.

Ansprechpartnerin für die Presse:
Heidrun Messerschmidt, Tel: 030/5019-2414
E-Mail: efas-netzwerk@htw-berlin.de

Ansprechpartner für Medien

Gisela Hüttinger idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften

Der neueste Stand empirischer und theoretischer Erkenntnisse über Struktur und Funktion sozialer Verflechtungen von Institutionen und Systemen als auch deren Wechselwirkung mit den Verhaltensprozessen einzelner Individuen.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Demografische Entwicklung, Familie und Beruf, Altersforschung, Konfliktforschung, Generationsstudien und kriminologische Forschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen