Neues Forschungsprojekt: "Fertilität und gesellschaftliche Entwicklung"

Die Akademiengruppe „Fertilität und gesellschaftliche Entwicklung“, ein gemeinsames Vorhaben der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina in Halle, wird in den nächsten zwei Jahren von der Jacobs Stiftung mit bis zu 1.250.000 Euro gefördert.

Dank der Unterstützung kann zu diesem gesellschaftlich wichtigen Thema eine wissenschaftlich hochrangige interdisziplinäre Stellungnahme mit wissenschaftspolitischen und familienpolitischen Empfehlungen erarbeitet werden.

Ausgangspunkt des geplanten „state of the art“-Reports ist die Herausforderung, die sich für Deutschland wie auch für einige andere Industrieländer durch die demographische Entwicklung ergibt. Während die Risiken und Chancen des Alterns und der Langlebigkeit schon umfassend diskutiert worden sind, zuletzt insbesondere durch die Akademiengruppe „Altern in Deutschland“, fehlt für die Fertilitätsentwicklung bislang eine entsprechende Studie.

Die Akademiengruppe „Fertilität und gesellschaftliche Entwicklung“ ist interdisziplinär und international zusammengesetzt und wird sich vier Schwerpunkten widmen:

· Fertilität und Demographie (Leitung Alexia Fürnkranz-Prskawetz, Wien, Österreich)

· Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Fertilität (Leitung Martin Kohli, San Domenico di Fiesole, Italien)

· Medizinisch-biologische Perspektiven auf Fertilität (Leitung Wolfgang Holzgreve, Freiburg)

· Fertilität und Politik (Leitung Hans Bertram, Berlin)

„Den Wissenschaftsakademien“, so Günter Stock, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, „kommt bei diesem Thema nicht nur eine besondere Verantwortung zu, sie haben auch eine besondere Wirkchance.“ Die Arbeitsgruppe ist methodisch auf volle Interdisziplinarität angelegt. „Neben der Verbindung von Demographie, Soziologie, Psychologie, Ökonomie und Geschichtswissenschaft ist vor allem die Ausweitung auf medizinisch-biologische Fragestellungen innovativ“ betont Leopoldina-Präsident Volker ter Meulen. Vergleichende Perspektiven sollen besonders verfolgt werden: Europa gilt dabei als Laboratorium für die Wirkungsanalyse politisch-institutioneller Unterschiede. Die Untersuchung konzentriert sich auf die Gründe für die Fertilitätsentwicklung und auf ihre politisch-gesellschaftliche Gestaltbarkeit, wobei der Verknüpfung von Fertilitätsentscheidungen und Arbeitswelt entscheidende Bedeutung zukommt.

Die Akademiengruppe wird keine eigenen empirischen Studien durchführen, aber das verfügbare Wissen für einen breiten Adressatenkreis in Politik und Gesellschaft aufbereiten und dabei auch klare Aussagen zum künftigen Forschungs- und Datenerhebungsbedarf machen.

Die Jacobs Foundation hat zuvor bereits die Arbeit der interdisziplinären Akademiengruppe „Altern in Deutschland: Chancen und Probleme einer alternden Gesellschaft – Die Welt der Arbeit und des lebenslangen Lernens“ finanziell gefördert und dadurch erst ermöglicht. Diese gemeinsame Akademiengruppe der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften acatech schließt derzeit ihre Arbeit ab und wird ihre innerhalb von drei Jahren erarbeiteten Empfehlungen Ende März 2009 der Öffentlichkeit vorstellen.

Pressekontakt:
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Leitung Referat Information und Kommunikation
Gisela Lerch
Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin
Tel. 030/20370-657
Fax: 030/20370-366
E-mail: lerch@bbaw.de
Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
Nationale Akademie der Wissenschaften
Prof. Dr. Jutta Schnitzer-Ungefug
Generalsekretärin der Akademie
Emil-Abderhalden-Str. 37
06108 Halle (Saale)
Tel.: 0345-4 72 39 12
Fax: 0345-4 72 39 19
E-mail: presse@leopoldina-halle.de
Jacobs Foundation
Alexandra Delvenakiotis
Communication Officer
Seefeldquai 17
P.O. Box
CH-8034 Zürich
Tel.: +41 44 388 61 26
Fax: +41 44 388 61 37

Media Contact

Gisela Lerch idw

Weitere Informationen:

http://www.bbaw.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften

Der neueste Stand empirischer und theoretischer Erkenntnisse über Struktur und Funktion sozialer Verflechtungen von Institutionen und Systemen als auch deren Wechselwirkung mit den Verhaltensprozessen einzelner Individuen.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Demografische Entwicklung, Familie und Beruf, Altersforschung, Konfliktforschung, Generationsstudien und kriminologische Forschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Seltenerd-Verbindungen für Hightech-Anwendungen

Neuer Sonderforschungsbereich SFB 1573 „4f for Future“ erforscht und entwickelt molekulare Verbindungen mit außergewöhnlichen Eigenschaften. Komplexe Materialien auf Basis von Seltenen Erden sind wichtig für viele Hightech-Anwendungen, beispielsweise für Permanentmagnete…

Schnelleres Internet durch Licht

EU-Projekt ELIoT liefert LiFi-Lösungen für den Massenmarkt. Das Projekt ELIoT (Enhance Lighting for the Internet of Things), Teil der EU-Initiative Horizon 2020, ist erfolgreich abgeschlossen worden. Seit 2019 entwickelte das…

Prostatakrebs gezielt bestrahlen

Anwendungsnahe Krebsforschung gefördert: Studie des Universitätsklinikums Freiburg zu präziser Strahlentherapie bei Prostatakrebs erhält 2,8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern…

Partner & Förderer