Kompetenzen auf dem Arbeitsmarkt 2030

Der demografische Wandel und die sich wandelnde Arbeitswelt werden unseren Arbeitsmarkt in den kommenden Jahren stark verändern. Ein Projektkonsortium hat unter Beteiligung des Fraunhofer IAO jetzt in der Prognose »Arbeitsmarkt 2030« Fachexpertisen und Szenarien erarbeitet, wie die Situation 2030 aussehen könnte. Die Ergebnisse sind als Open Access-Dateien frei verfügbar.

Wie sieht der Arbeitsmarkt in 20 Jahren aus? Was müssen Politik, Unternehmen und Arbeitskräfte tun, um den demografischen Wandel zu bewältigen und im internationalen Wettbewerb zu bestehen? Antworten auf diese Fragen bietet eine neue Studie, die im Rahmen eines vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) beauftragten Projekts entstanden ist.

Unter Beteiligung des Fraunhofer IAO hat ein Projektkonsortium in der Prognose »Arbeitsmarkt 2030« Fachexpertisen und Szenarien für Kompetenzen auf dem deutschen Arbeitsmarkt entwickelt. Diese beschreiben das mögliche Verhalten der Arbeitsmarktakteure und der politischen Institutionen in ihrer gegenseitigen Abhängigkeit und im Umfeld einer internationalen Wirtschaft. Für Unternehmen eignet sich die Publikation als Kompass für die strategische Unternehmensentwicklung.

Die erste Besonderheit der Prognose besteht in ihrer Detailtiefe. So unterscheidet das verwendete Arbeitsmarktmodell 44 Wirtschaftszweige, 88 Berufsgruppen und 27 Fachrichtungen beruflicher Bildung. Die zweite Besonderheit liegt im methodisch kombinierten Blick auf die Frage, von welchen Faktoren künftige Entwicklungen abhängen und wo Optionen für die zukünftige Gestaltung des Arbeitsmarkts liegen: Vor der abschließenden Auswahl eines Entwicklungsszenarios wurden die Erkenntnisse aus sieben qualitativen Fachexpertisen zu zwei Szenarien verdichtet und als Grundlage für die quantitativen Modellrechnungen verwendet. Fünf Fachexpertisen der Projektpartner sind Trendanalysen zur den Themen makroökonomische Entwicklung, Globalisierung, Wertschöpfungsketten, Klimawandel und Umwelt sowie Demografie und Bildung.

Das Fraunhofer IAO hat zur Studie zwei Fachexpertisen über technologische Innovationen sowie über öffentliche und private Dienstleistungen beigetragen. Beide Expertisen betonen die Auswirkungen der möglichen Entwicklungen auf inhaltliche Qualifikationsentwicklungen und Kompetenzanforderungen von Beschäftigten. Ein besonderes Augenmerk liegt zudem auf der unterschiedlichen Verteilung der Beschäftigung über verschiedene Qualifikationsebenen, abhängig von entscheidenden Faktoren wie zum Beispiel der Arbeitsorganisation.

Die Fachexpertisen und Szenarien stehen als Open Access-Dateien zur Verfügung und können unter dem unten angegebenen Link als PDF kostenlos heruntergeladen werden. Der Prognosebericht selbst wurde als Printpublikation veröffentlicht.

Ansprechpartner:
Bernd Dworschak
Kompetenzmanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2042
E-Mail: bernd.dworschak@iao.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften

Der neueste Stand empirischer und theoretischer Erkenntnisse über Struktur und Funktion sozialer Verflechtungen von Institutionen und Systemen als auch deren Wechselwirkung mit den Verhaltensprozessen einzelner Individuen.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Demografische Entwicklung, Familie und Beruf, Altersforschung, Konfliktforschung, Generationsstudien und kriminologische Forschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Plasmabehandlung verringert Migration von Weichmachern aus Blutbeuteln

Medizinische Produkte wie Blutbeutel oder Schläuche werden häufig aus Weich-PVC hergestellt. Der Kunststoff enthält oft phthalathaltige Weichmacher, die im Verdacht stehen, gesundheitsschädigend zu sein. Da die Substanzen nicht chemisch mit…

Ionische Defektlandschaft in Perowskit-Solarzellen enthüllt

Gemeinsame Forschungsarbeit der TU Chemnitz und TU Dresden unter Chemnitzer Federführung enthüllt die ionische Defektlandschaft in Metallhalogenid-Perowskiten – Veröffentlichung in renommierter Fachzeitschrift „Nature Communications“. Die Gruppe der sogenannten „Metallhalogenid-Perowskite“ hat…

Klärwerke sollen Akteure am Energiemarkt werden

Der Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) koordiniert das Projekt „Kläffizient“, mit dem das Potential von Klärwerken als Strom- und Gasanbieter auf dem Energiemarkt simuliert und experimentell erforscht wird….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close