Pubertät ist, wenn die Eltern anfangen schwierig zu werden

Grenzüberschreitungen, schulische Nachlässigkeit und problematisches Verhalten – die Pubertät fordert Eltern eine Menge ab. Die Jugendlichen fühlen sich im Gegenzug oft eingeengt und missverstanden.

Besondere Brisanz erhält die bekannte Problematik jedoch, wenn ein sozial auffälliger Jugendlicher rebelliert. Betroffene des Aufmerksamkeitsdefizitsyndroms (ADS) zeigen oft seit dem Kindesalter impulsives Verhalten und starke innere Unruhe. Während der Pubertät stoßen Eltern mit Ratschlägen und Belehrungen dann schnell an ihre Grenzen.

Eine Arbeitsgruppe der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln hat ein Training entwickelt, das sich speziell an die Eltern dieser Jugendlichen richtet. In einer Gruppe von 6 – 8 Müttern und Vätern werden bestehende Probleme erörtert und individuelle Lösungen gesucht. Ziel des wöchentlichen Trainings ist es Eltern konkret anzuleiten, um die bestehenden Alltagsbelastungen zu verringern und die Beziehung zu den Jugendlichen zu verbessern. Insgesamt sieben kostenlose Sitzungen bieten die Möglichkeit zur differenzierten Auseinandersetzung mit der besonderen Situation.

Kontakt: Frau Conrads (Tel. 0221 / 470 21 55) bzw. Prof. Lauth (Tel. 0221 / 470 5514)

Anmeldung: Zuständig ist das KES- Team an der Universität zu Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät, Psychologie und Psychotherapie. Unter 0221/ 470-2155 ist ein Anrufbeantworter geschaltet.

Verantwortlich: Janine Glugla

Media Contact

Gabriele Rutzen idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften

Der neueste Stand empirischer und theoretischer Erkenntnisse über Struktur und Funktion sozialer Verflechtungen von Institutionen und Systemen als auch deren Wechselwirkung mit den Verhaltensprozessen einzelner Individuen.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Demografische Entwicklung, Familie und Beruf, Altersforschung, Konfliktforschung, Generationsstudien und kriminologische Forschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer