Zeitdruck ist der größte Stressfaktor am Arbeitsplatz

Gut ein Drittel der Deutschen (31 Prozent) empfindet Zeitdruck als den größten Stressfaktor am Arbeitsplatz. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes EMNID im Auftrag der Unterhaltungs- und Fernsehillustrierte auf einen Blick.

21 Prozent der Befragten geben an, dass die Menge der Arbeit bei ihnen Stress auslöst. Druck vom Chef ist mit sechs Prozent der dritthäufigste Stressfaktor im Beruf, gefolgt von Ärger mit Kollegen (fünf Prozent).

Den größten Stress durch Zeitdruck haben die 30 bis 39jährigen. In dieser Gruppe geben 41 Prozent an, unter mangelnder Zeit zu leiden.

Interessant: Mit zunehmendem Alter lässt der Stress im Beruf offenbar nach. Die Berufstätigen über 60 Jahren geben zu 70 Prozent an, keinen Stress am Arbeitsplatz zu haben.

Die gesamte Umfrage ist nachzulesen in auf einen Blick 5/2002 (EVT 24. Januar).

Media Contact

Claudia Broadhurst ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften

Der neueste Stand empirischer und theoretischer Erkenntnisse über Struktur und Funktion sozialer Verflechtungen von Institutionen und Systemen als auch deren Wechselwirkung mit den Verhaltensprozessen einzelner Individuen.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Demografische Entwicklung, Familie und Beruf, Altersforschung, Konfliktforschung, Generationsstudien und kriminologische Forschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer