Wettkampf auf hohem Niveau – Wie gewinnen Eliten gesellschaftlichen Einfluß?

GEISTESWISSENSCHAFT IM DIALOG: Diskussionsforum am 9. März in Bonn


In Deutschland fand der Begriff der Elite jahrzehntelang keine allgemeine Anerkennung. Über die Bildungsdebatten hat er nun wieder Eingang in die öffentliche Diskussion gefunden. Der Elitebegriff definiert sich über Eigenschaften wie Leistung, Führung und Verantwortung. Den Eliten wird Kompetenz, Exzellenz, Prominenz und Prestige zugeschrieben. Über die Elitenförderung verspricht man sich heute einen gesamtgesellschaftlichen Mobilisierungseffekt. Doch die Zugänge zu den herausgehobenen Führungsgruppen in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kunst unterliegen einem strengen Wettbewerb.

Alle Elitegruppen müssen ihren gesellschaftlichen Status stetig neu legitimeren. Die Konkurrenzkämpfe von Individuen und Gruppen um die Durchsetzung ihrer Werte und Interessen werden dabei nur partiell öffentlich sichtbar. Für die Vermittlung des Elitehandelns von Funktionsträgern und der Wertediskussionen von Experten bieten die Medien eine Plattform. Als Anwalt und Sprachrohr der Öffentlichkeit spielen sie selbst eine aktive Rolle in den Elitendiskussionen.

Auf der Grundlage geisteswissenschaftlicher Forschungsergebnisse soll die aktuelle Elitendebatte in ihrem gesellschaftlichen Wirkungszusammenhang diskutiert werden. Teilnehmer des Gesprächs sind: Prof. Dr. Ludwig Eichinger (Direktor des Instituts für Deutsche Sprache, Mannheim), Prof. Dr. Herfried Münkler (Professor für Theorie der Politik, Humboldt-Universität zu Berlin), Dr. Manfred Osten (Autor, ehem. Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung, Bonn) und Martin Spiewak (Redakteur, Ressort Wissen, DIE ZEIT, Berlin). Podiumsgespräch und Publikumsdiskussion moderiert Dörte Hinrichs (Moderatorin, Deutschlandfunk Köln).

Termin: Donnerstag, den 9. März 2006, 18.00 Uhr
Ort: Kunstmuseum Bonn, Auditorium
Veranstaltung: öffentlich, Eintritt frei, Anmeldung erwünscht

Kontakt und Information:
Dr. Katharina Weisrock
Römisch-Germanisches Zentralmuseum
Ernst-Ludwig-Platz 2
55116 Mainz
TEl: 6136 752 00 7
Fax: 06131 912 41 95
Mail: weisrock@gidialog.de

GEISTESWISSENSCHAFT IM DIALOG versteht sich als ein aktuelles Diskussionsforum für Fragen aus Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft, die informativ und unterhaltsam präsentiert werden. Es möchte der interessierten Öffentlichkeit die oft komplexen Zusammenhänge zwischen der geisteswissenschaftlichen Forschung und deren Bedeutung für die Gesellschaft allgemeinverständlich darstellen.

GEISTESWISSENSCHAFT IM DIALOG wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und von der Leibniz-Gemeinschaft und der Akademienunion veranstaltet.

Ansprechpartner für Medien

Dr. Katharina Weisrock idw

Weitere Informationen:

http://www.gidialog.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften

Der neueste Stand empirischer und theoretischer Erkenntnisse über Struktur und Funktion sozialer Verflechtungen von Institutionen und Systemen als auch deren Wechselwirkung mit den Verhaltensprozessen einzelner Individuen.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Demografische Entwicklung, Familie und Beruf, Altersforschung, Konfliktforschung, Generationsstudien und kriminologische Forschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen