Väterliche Unsicherheit und die Institution der Ehe

Ökonomen legen theoretische Überlegung über den Partnerschaftsmarkt vor

Dass väterliche Unsicherheit eine Begründung für die Existenz der Institution Ehe liefern kann, legen die Ökonomen Dirk Bethmann und Michael Kvasnicka in einer theoretischen Überlegung über den Partnerschaftsmarkt dar. Die Arbeit entstand am Sonderforschungsbereich „Ökonomisches Risiko“ (SFB 649) an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und zeigt an diesem konkreten Beispiel erstmals die ökonomischen Auswirkungen eines biologischen Risikos auf.

Während sich Frauen bezüg-lich ihrer biologischen Elternschaft absolut sicher sind (mütterliche Sicherheit), müssen Männer die Möglichkeit berücksichtigen, dass ein Kind durch einen anderen Mann gezeugt wurde (väterliche Unsicherheit). Die Wissenschaftler demonstrieren im Rahmen eines theoretischen Modells, dass sowohl Frauen als auch Männer Vorteile aus einschränkenden Regelungen auf dem Partnerschaftsmarkt ziehen. Gemeint sind z.B. kulturelle und religiöse Konventionen. Dadurch nehme das allgemeine Niveau gegenseitiger Treue zu.

Der resultierende Rückgang an väterlicher Unsicherheit veranlasse Männer, so die Ökonomen in ihrer Studie, mehr in die Erziehung ihrer (vermeintlichen) Kinder zu investieren. Davon profitieren letztlich auch deren Mütter. Die väterlichen Investitionen in ihre Kinder nehmen überproportional ab, je unsicherer die Männer in Bezug auf ihre Vaterschaft sind. Beide Geschlechter würden daher gesell-schaft-liche, recht-liche und religiöse Konventionen vorziehen, die eine Zunahme der Treue zur Folge haben und somit ein niedriges Niveau an väterlicher Unsicherheit. Bethmann und Kvasnicka argumentieren, dass die Institution der Ehe genau diese Funktion erfüllt.

Das Diskussionspapier zum Download:
http://141.20.100.9/papers/pdf/SFB649DP2005-046.pdf

Informationen Dirk Bethmann und Michael Kvasnicka, Institut für Wirtschaftstheorie II
Telefon [030] 2093 – 5710, – 5667
e-mail bethmann@wiwi.hu-berlin.de, kvasnicka@wiwi.hu-berlin.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften

Der neueste Stand empirischer und theoretischer Erkenntnisse über Struktur und Funktion sozialer Verflechtungen von Institutionen und Systemen als auch deren Wechselwirkung mit den Verhaltensprozessen einzelner Individuen.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Demografische Entwicklung, Familie und Beruf, Altersforschung, Konfliktforschung, Generationsstudien und kriminologische Forschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close