Karate in Alt-Peru

Für den ostasiatischen Raum typische Kampftechniken existierten auch in Alt-Peru. Dies fand jetzt Dr. Agustín Seguí heraus, der die Spanische Abteilung am Institut für Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen leitet. Schwerpunkt der Forschung des Wissenschaftlers ist die vorkolumbische Ikonographie und Weltanschauung.

Kampfsportarten, bei denen außer den Fäusten auch die Füße eingesetzt werden, sind vornehmlich aus dem ostasiatischen Raum bekannt. Funde aus dem altbabylonischen Kulturkreis und Altägypten deuten auf den vereinzelten Einsatz von Beintechniken im Ringkampf hin. In Europa gehörten Fußtritte nur ausnahmsweise zum Kampf, etwa im altgriechischen Pankration, gelegentlich auch in der mittelalterlichen Fechtkunst. Umso erstaunlicher muss es anmuten, dass im vorkolumbischen Amerika eine Kampfsportart mit Fußtritten existierte.

Den Beweis tritt, wie Dr. Agustín Seguí herausfand, ein Tonkelch aus der vorinkaischen Mochica-Kultur an, der im Ethnologischen Museum Berlin aufbewahrt wird. Der Kelch, der bei Menschenopfern Anwendung fand und noch Restspuren menschlichen Blutes aufweist, stellt einen kleinen Katalog von Kampftechniken dar. So zeigt eine auf dem Kelch dargestellte Szene zweier kämpfender Krieger eindrucksvoll den Fußtritt zum Kinn des Gegners. Die Ähnlichkeit mit ostasiatischen Kampftechniken ist offensichtlich.
Ein solches Novum in der altamerikanischen Archäologie spornte die Suche nach weiteren Belegen an. Bald fand Segui Abbildungen, die zwar bereits Jahrzehnte zuvor publiziert worden waren, im Kontext von Kampftechniken jedoch bisher keine Beachtung gefunden hatten. Mehr noch: Archäologische Artefakte belegen weitere Varianten von Kampftechniken innerhalb der gleichen Kultur, die ebenfalls typisch ostasiatisch sind, wenngleich sie mit Fäusten und nicht mit Füßen ausgeführt wurden.

Bei Fragen und wegen Abbildungen setzen Sie sich bitte in Verbindung mit Dr. Agustín Seguí: (0)681 302-2512, Email: a.segui@mx.uni-saarland.de

Media Contact

Claudia Brettar idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-saarland.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften

Der neueste Stand empirischer und theoretischer Erkenntnisse über Struktur und Funktion sozialer Verflechtungen von Institutionen und Systemen als auch deren Wechselwirkung mit den Verhaltensprozessen einzelner Individuen.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Demografische Entwicklung, Familie und Beruf, Altersforschung, Konfliktforschung, Generationsstudien und kriminologische Forschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung im Chaos finden

Wissenschaftler:innen klären die Struktur von glasbildenden Proteinen in Schwämmen auf. Schwämme gehören zu den ältesten Tierarten der Erde, die in vielen verschiedenen Gewässern leben, von Seen bis hin zu tiefen…

Tierversuchsfreie Methode sagt Toxizität von Nanopartikeln für sicherere industrielle Materialien voraus

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben gemeinsam mit einer europäischen Forschungsgruppe eine neue tierversuchsfreie Methode entwickelt, um den toxischen Effekt von Nanopartikeln in der menschlichen Lunge vorauszusagen. Ziel…

Wege zur passgenauen Medikamentenproduktion

Team unter Göttinger Leitung entwickelt alternative Peptid-Modifizierung. Die Modifizierung von Peptiden ist von großem Wert insbesondere für die Entwicklung von Wirkstoffen und Medikamenten. Bisherige Erfolge durch die Aktivierung reaktionsträger Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close