Lügen ist in der täglichen Konversation gang und gäbe

60 Prozent flunkern in einer zehnminütigen Unterhaltung mindestens einmal

Die meisten Menschen lügen in der alltäglichen Konservsation und wollen dadurch kompetenter und sympathischer wirken. In einer Studie, veröffentlicht in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Journal of Basic and Applied Social Psychology, schreibt der Psychologe Robert S. Feldman von der University of Massachusetts, Amherst, dass 60 Prozent der Testpersonen während einer Unterhaltung von lediglich zehn Minuten mindestens einmal gelogen haben. Im Durchschnitt kamen die Probanden auf zwei bis drei Lügen.

Weiters zeigte sich, dass der Inhalt der Lügen bei Frauen und Männern ein anderer war – gelogen wurde aber gleich oft. „Frauen und Männer lügen jedoch anders“, weiß Feldman. Frauen griffen eher zur Lüge, um das Wohlbefinden ihres Gegenübers zu steigern, Männer flunkerten häufiger aus einem anderen Grund. „Männer wollen sich in ein besseres Licht rücken“, so der Psychologe.

Im Rahmen der Studie rekrutierte Feldman 242 Studenten der University of Massachusetts, die jeweils ein Paar bilden mussten. Den Studenten wurde erklärt, man wolle mit der Studie untersuchen, wie sich Personen bei einem Treffen mit einem Unbekannten verhalten. Einige Teilnehmer sollten sich selbst während einer zehnminütigen Unterhaltung als sympathisch erscheinen lassen. Eine andere Gruppe wurde beauftragt, kompetent zu wirken, eine dritte Gruppe erhielt keinerlei Anweisungen. Die Teilnehmer wurden dabei ohne ihr Wissen mit einer Videokamera gefilmt. Bei der Betrachtung der Aufnahmen sollten die Studenten auf Ungenauigkeiten – gemeint waren die „großen“ und „kleinen“ Lügen – in ihren Aussagen während der Unterhaltung achten. Die Studenten waren laut Feldman von den Ergebnissen überrascht. „Die Studenten ertappten sich weitaus häufiger beim Lügen als gedacht.“ Der Lügeninhalt variierte in diesem Zusammenhang beträchtlich.

Feldman untersucht derzeit, wie häufig Menschen in Jobinterviews die eine oder andere Lüge präsentieren und will diese Untersuchung weiter ausdehnen. Ziel des Psychologen ist es, die Verhaltensweisen von Menschen beim Lügen zu erforschen. Wie er bereits im Rahmen der aktuellen Studie erforscht hat, sind die beliebtesten Studenten häufig auch die besten Lügner.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.online

Weitere Informationen:

http://www.umass.edu/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften

Der neueste Stand empirischer und theoretischer Erkenntnisse über Struktur und Funktion sozialer Verflechtungen von Institutionen und Systemen als auch deren Wechselwirkung mit den Verhaltensprozessen einzelner Individuen.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Demografische Entwicklung, Familie und Beruf, Altersforschung, Konfliktforschung, Generationsstudien und kriminologische Forschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer