Diagnose von Rechtschreibschwierigkeiten bei Erwachsenen

Die Bundesregierung fördert seit dem vergangenen Jahr verschiedene Bildungsprojekte für Analphabeten mit insgesamt 30 Millionen Euro. Auch die Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd ist daran beteiligt. In den kommenden drei Jahren wird die Forschungsgruppe um Prof. Dr. Erika Brinkmann an der Pädagogischen Hochschule förderdiagnostische Verfahren und Materialien für den Einsatz in Alphabetisierungskursen für Erwachsene entwickeln. Das Projekt wird mit 50.000 € vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und in Kooperation mit der Arbeitsgruppe Primarstufe der Universität Siegen (Prof. Dr. Hans Brügelmann/Axel Backhaus) durchgeführt, deren Schwerpunkt die Lesediagnostik sein wird.

Gemeinsam soll ein Modul zur Aus- und Weiterbildung von Kursleiterinnen und Kursleiter in der Alphabetisierung entwickelt werden. Bisher gibt es keine umfassende Ausbildung für den professionellen Umgang mit den besonderen Problemen von Erwachsenen, die Lese-/ Rechtschreibschwierigkeiten haben. So streuen zum Beispiel die Fähigkeiten und Vorerfahrungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Alphabetisierungskursen – ähnlich wie bei Schülerinnen und Schülern mit Lese-/ Rechtschreibschwierigkeiten – sehr breit.

Dies zeigt sich unter anderem in qualitativ sehr unterschiedlichen Profilen der Teilleistungen und Strategien. „Zur didaktischen Kompetenz von Alphabetisierern muss es deshalb gehören, Lernsituationen differenziert zu gestalten, um Lernern für den 'nächsten Schritt' individuell passende Lernangebote unterbreiten zu können“, erläutert Prof. Dr. Brinkmann. Dies setze voraus, dass die Lehrenden den aktuellen Wissens- und Könnensstand der einzelnen Lerner umfassend einschätzen und insbesondere deren Fehler diagnostisch interpretieren können. „Dafür reicht es nicht aus, einen Rechtschreib- oder Lesetest durchzuführen und den Lernstand auf eine Zahl zu reduzieren. Ein Testergebnis ist nur ein Hinweis unter vielen und muss unter Berücksichtigung weiterer Merkmale wie zum Beispiel der Lernbiografie interpretiert werden, am besten im Gespräch mit dem Lerner oder der Lernerin selbst“, so Rüdiger-Philipp Rackwitz, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Gmünder Projekt.

In der Entwicklung einer solchen dialogischen Förderdiagnostik mit dem Schwerpunkt Schreiben-/ Rechtschreibenlernen hat die Schwäbisch Gmünder Arbeitsgruppe bereits in früheren Projekten für den Schulbereich vielfältige Erfahrungen sammeln können, zuletzt in einer Studie zur Förderung von Kindern mit besonderen Schwierigkeiten beim Schreibenlernen, die in Kooperation mit dem ZNL der Universität Ulm durchgeführt wurde. Die Arbeit der Gmünder Forschungsgruppe ist Teil eines Gesamtprojekts zur Entwicklung eines Master- bzw. Fort- und Weiterbildungsstudiums: „Alphabetisierungs- und Grundbildungs-Pädagogin/-Pädagoge“, das vom Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e.V. in Münster koordiniert wird und an dem weitere Hochschulen und Bildungseinrichtungen beteiligt sind.

Kontakt:
Prof. Dr. Erika Brinkmann erika.brinkmann@ph-gmuend.de
Rüdiger-Philipp Rackwitz kontakt@philipp-rackwitz.de

Media Contact

Dr. Monika Becker idw

Weitere Informationen:

http://www.ph-gmuend.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften

Der neueste Stand empirischer und theoretischer Erkenntnisse über Struktur und Funktion sozialer Verflechtungen von Institutionen und Systemen als auch deren Wechselwirkung mit den Verhaltensprozessen einzelner Individuen.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Demografische Entwicklung, Familie und Beruf, Altersforschung, Konfliktforschung, Generationsstudien und kriminologische Forschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Innovationstage 2020: Über 100 Innovationsprojekte digital erleben

Anmeldungen zu den Online-Workshops der diesjährigen digitalen Innovationstage sind vom 05. bis 13. Oktober 2020 möglich. Die Workshops finden am 20. und 21. Oktober statt und bieten Vernetzung zu Klimawandel,…

Fraunhofer IPA präsentiert Desinfektionsroboter »DeKonBot«

Um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, hat das Stuttgarter Forschungsinstitut in kurzer Zeit den Prototyp eines mobilen Reinigungs- und Desinfektionsroboters entwickelt. Er fährt selbstständig zu potenziell kontaminierten Objekten wie Türgriffen,…

Kleine Helfer für die Metallgewinnung

Freiberger Forscher nutzen bakterielle Laugung zum Recycling von Elektroschrott Biohydrometallurgen der TU Bergakademie Freiberg haben erstmals nachgewiesen, dass die Laugung mit Hilfe von Bakterien auch beim Recycling von Elektroschrott zur…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close