Zuviel Himalaya-Schnee bringt Indien Dürre

Jedesmal wenn es am Himalaya besonders schneereiche Winter gibt, folgt in Indien ein schwacher Monsunregen im Sommer, der häufig auch zu Dürrekatastrophen führt.

Diese Tatsache ist schon seit Beginn der Aufzeichnungen vor 130 Jahren bekannt, ohne dass man sie erklären konnte. Warum das so ist, haben nun Forscher der Universität Reading erforscht. Ihre Erkenntnisse wurden in der Zeitschrift „Climate Dynamics“ veröffentlicht.

Schnee als Sonnenspiegel

Mit der Hilfe von Klimamodellen zeigten die Forscher, dass Hohe Schneemengen im Himalaya dafür sorgen, dass mehr Sonnenlicht reflektiert wird. Dadurch kühlt das höchste Gebirge des Planeten ab und genau die Monsunwinde werden abgeschwächt, die den Regen nach Indien bringen. Dieser Zusammenhang ist dann besonders stark, wenn es keine Klimaphänomene wie etwa den warmen „El Nino“ oder die kalte „La Nina“ in den tropischen Breiten des Pazifiks gibt. Genau diese zwei Erscheinungen regulieren nämlich üblicherweise den Regenfall über Indien.

„Laut unseren Forschungen liefert der Winterschnee im Himalaya und auf der tibetischen Hochebene einen gute Prognose für den Monsuneinbruch in Indien, sofern starke Einflüsse des tropischen Pazifiks ausbleiben“, erklärt Studienleiter Andy Turner. Der Monsunbeginn ist für den nordindischen Ackerbau ganz entscheidend, da ein Ausbleiben des Regenfalls zu Beginn der Vegetationszeit katastrophale Auswirkungen auf die Ernte haben kann.

Eurasienschnee weniger wichtig

Frühere Forschungen waren davon ausgegangen, dass auch eine Verbindung zwischen dem Schneefall in der noch viel größeren Region des nördlichen Eurasiens und dem Monsun besteht. Nun zeigte sich der Himalayawinter als weit wichtigerer Faktor. Das Thema hat hohe wirtschaftliche Bedeutung, hängt doch mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung von den Monsun-Regenfällen ab, die jährlich über Indien und die anderen Ländern Süd- und Ostasiens niedergehen.

Abstract der Studie unter http://www.springerlink.com/content/p05057076m11148n/

Media Contact

Johannes Pernsteiner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.reading.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Live-Webinar 10.12.: Fraunhofer IPA vs. Corona

Aktuelle Anwendungsfälle aus der angewandten Forschung Die Corona-Pandemie stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen, denn es gilt, die Bevölkerung und den Wohlstand optimal zu schützen. Expertinnen und Experten von Fraunhofer…

Und der Haifisch, der hat Zähne

Besonderheit im Zahnschmelz von Haifischzähnen entdeckt Haifischzähne müssen während ihrer kurzen Verweildauer auf den Punkt funktionieren: Der Port-Jackson-Stierkopfhai ernährt sich von harten Beutetieren wie Seeigeln und Muscheln. Seine Zähne müssen…

Quantenphotonik für abhörsichere Kanäle und extrem genaue Sensoren

Yes, we quant! Forscherinnen und Forscher am Fraunhofer IZM wollen die Quantenphysik aus den Lehrbüchern in die Realität bringen. Mit Hilfe von optischen Glas-integrierten Wellenleitern entwickeln sie eine universelle Plattform,…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close