Warum manche Erdbeben stärker sind als andere

In manchen Regionen fallen Erbeben verheerender aus als in anderen. © RUB, Marquard (Dieses Foto darf nur in Zusammenhang mit der Presseinformation verwendet werden, bei der es zum Download steht.)

Erdbeben ereignen sich, wenn das Gestein unter der Erdoberfläche entlang geologischer Verwerfungszonen aufbricht und die Platten aneinander vorbeigleiten. Schon länger gibt es die Theorie, dass die Beschaffenheit dieser Verwerfungszonen die Stärke eines Erdbebens beeinflusst.

Da die Gesteine jedoch tief unter der Erdoberfläche liegen, ist es schwierig, sie zu analysieren. Wie stark die Rauigkeit der tektonischen Platten allgemein oder innerhalb einer Verwerfungszone variiert, war bislang unklar.

In der vorliegenden Studie nutzte das Team, zum dem Prof. Dr. Rebecca Harrington und Dr. Alessandro Verdeccia vom RUB-Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik gehörten, sogenannte seismische Reflexionsdaten, um ein Bild der Oberfläche der Verwerfungszone vor Costa Rica zu generieren.

Dabei erzeugten die Wissenschaftler seismische Wellen und beobachteten, wie sich diese Wellen im Gestein ausbreiteten. Aus der Geschwindigkeit der Wellen konnten sie Rückschlüsse auf die Beschaffenheit der Oberfläche ziehen oder genauer gesagt auf die Topografie der Plattengrenze innerhalb der Verwerfungszone.

Zusätzlich konnte das Team zeigen, dass die experimentell gemessene Beschaffenheit der Plattengrenzen sich tatsächlich in Erdbebendaten wiederfindet.

Raue Stellen könnten Erdbeben schwächer machen

Die Erdbeben, die in der untersuchten Region bislang aufgezeichnet wurden, erreichten nur eine moderate Stärke von 7. Ein Grund dafür könnten die rauen Stellen auf den tektonischen Platten sein, vermuten die Autoren, da sie den aneinander vorbeigleitenden Platten einen Widerstand entgegensetzen könnten.

Allerdings werden erst seit rund 100 Jahren Erdbebendaten aufgezeichnet, sodass die Forscherinnen und Forscher nicht sicher ausschließen können, dass in der Vergangenheit auch stärkere Erdstöße in dieser Gegend auftraten. Zukünftige seismische Daten sollen helfen, die Theorie zu überprüfen.

Außerdem will die Gruppe andere Verwerfungszonen untersuchen, um zu testen, ob ihre Hypothesen allgemeingültig sind. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hoffen, dass die Ergebnisse eines Tages helfen können zu verstehen, warum in manchen Regionen der Erde bestimmte Arten von Erdbeben mit einer bestimmten Stärke auftreten.

Förderung

Die Studie wurde gefördert von dem Natural Sciences and Engineering Research Council of Canada und von der National Science Foundation.

Prof. Dr. Rebecca Harrington
Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik
Fakultät für Geowissenschaften
Ruhr-Universität Bochum
E-Mail: rebecca.harrington@rub.de

Dr. Alessandro Verdecchia
Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik
Fakultät für Geowissenschaften
Ruhr-Universität Bochum
und McGill University, Canada
E-Mail: alessandro.verdecchia@rub.de

James D. Kirkpatrick, Joel H. Edwards, Alessandro Verdecchia, Jared W. Kluesner, Rebecca M. Harrington, Eli A. Silver: Subduction megathrust heterogeneity characterized from 3D seismic data, in: Nature Geoscience, 2020, DOI: 10.1038/s41561-020-0562-9

Media Contact

Dr. Julia Weiler idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close