Trinkwasser unter dem Meeresboden – Ausgedehnter Süßwasserspeicher vor der Küste Neuseelands entdeckt

Untersuchungsgebiet vor der neuseeländischen Küste. Quelle: MARCAN

Trinkwasser ist in vielen Regionen der Erde, wie z.B. im Mittelmeerraum oder im Nahen Osten ein sehr kostbares Gut. Deshalb werden schon seit geraumer Zeit neue Süßwasserreservoire gesucht. Seit einigen Jahren weiss man, dass es in Küstennähe auch unterhalb des Meeresbodens Süßwasserspeicher gibt, die zum Teil aus terrestrischen Quellen gespeist werden.

Im Rahmen des MARCAN Projektes, das vom Europäischen Forschungsrat, dem neuseeländischen Ministerium für Innovation und Arbeit, der US-amerikanischen National Science Foundation und der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wurde, hat ein internationales Team neue Methoden entwickelt und integriert, um Süßwasser unterhalb des Meeresbodens zu finden und zu kartieren. Dabei sind die Forschenden auf ein ausgedehntes Wasserreservoir vor der Südinsel Neuseelands gestoßen.

„Das Süßwasser befindet sich in Sedimenten nur 20 Meter unter dem Meeresboden, was es zu einem der flachsten Reservoire der Welt macht“, erläutert Prof. Dr. Aaron Micallef, Erstautor der Studie von der Universität Malta, der gegenwärtig am GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel arbeitet.

„Es erstreckt sich bis zu sechzig Kilometer von der Küstenlinie entfernt und umfasst bis zu zweihundert Kubikkilometer Wasser“, so Prof. Micallef weiter. Das Süßwassersystem weist über seine gesamte Ausdehnung komplexe Variationen in Form und Salzgehalt auf, was seine Kartierung schwierig macht, so der maltesische Wissenschaftler.

Das Süßwasser stammt aus Niederschlägen und wird derzeit teilweise durch den Grundwasserfluss von der Küstenlinie wieder aufgefüllt. Der Großteil des Süßwassers wurde jedoch während der letzten drei Eiszeiten, als der Meeresspiegel mehr als hundert Meter niedriger war als heute, in dem Reservoir vor der Küste gespeichert.

„Unsere Entdeckung war das Ergebnis der Integration von elektromagnetischer und seismischer Vermessung in Kombination mit numerischer Modellierung“, erklärt Dr. Marion Jegen, Ko-Autorin der Studie vom GEOMAR.

„Dieser neuartige Ansatz, der von uns entwickelt wurde, kann Offshore-Süßwassersysteme außergewöhnlich detailliert charakterisieren und die Schätzungen ihres Vorkommens und Volumens erheblich revidieren, wenn er global angewendet wird“, so Dr. Jegen weiter. Die Ergebnisse sind im Hinblick auf die potenzielle Nutzung von Offshore-Süßwassersystemen als neue Trinkwasserquelle, die Bewirtschaftung von küstennahen Aquiferen, die sich offshore erstrecken, und die Rolle, die sie in der Chemie und Biologie des Ozeans spielen, wichtig, erklärt die Kieler Geophysikerin.

Die Ergebnisse der Studie wurden jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht.

Kontakt:
Dr. Andreas Villwock (Kommunikation & Medien), Tel: 0431-600-2802, presse@geomar.de

Prof. Dr. Aaron Micallef, micallefaaron@gmail.com

Micallef, A., M. Person, A. Haroon, B. A. Weymer, M. Jegen, K. Schwalenberg, Z. Faghih, S. Duan, D. Cohen, J. J. Mountjoy, S. Woelz, C. W. Gable, T. Averes, and A. Kumar Tiwari, 2020: 3D characterisation and quantification of an offshore freshened groundwater system in the Canterbury Bight. Nature Communications, doi: 10.1038/s41467-020-14770-7

http://www.marcan.eu MARCAN Projekt

Media Contact

Dr. Andreas Villwock idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.geomar.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Innovationstage 2020: Über 100 Innovationsprojekte digital erleben

Anmeldungen zu den Online-Workshops der diesjährigen digitalen Innovationstage sind vom 05. bis 13. Oktober 2020 möglich. Die Workshops finden am 20. und 21. Oktober statt und bieten Vernetzung zu Klimawandel,…

Fraunhofer IPA präsentiert Desinfektionsroboter »DeKonBot«

Um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, hat das Stuttgarter Forschungsinstitut in kurzer Zeit den Prototyp eines mobilen Reinigungs- und Desinfektionsroboters entwickelt. Er fährt selbstständig zu potenziell kontaminierten Objekten wie Türgriffen,…

Kleine Helfer für die Metallgewinnung

Freiberger Forscher nutzen bakterielle Laugung zum Recycling von Elektroschrott Biohydrometallurgen der TU Bergakademie Freiberg haben erstmals nachgewiesen, dass die Laugung mit Hilfe von Bakterien auch beim Recycling von Elektroschrott zur…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close