Raumordnung und Evaluation – noch zu selten ein Paar

Auch ihre Rolle bei der Energiewende ist nicht zu unterschätzen: Sie muss Vorsorge dafür treffen, das ausreichend Flächen für neue Energieanlagen und -leitungen ausgewiesen sind. Dies sollte der Wirksamkeit ihrer Pläne und Instrumente größere Aufmerksamkeit sichern, als ihr bisher zuteil wird.

Das aktuelle Heft der „Informationen zur Raumplanung“ zum Thema Evaluation in der Regionalplanung greift dieses Defizit auf. Es beweist, dass Evaluation in der Raumplanung und -wissenschaft kein Fremdwort ist, und buchstabiert es systematisch theoretisch und an praktischen Beispielen durch. Hoch aktuell ist darunter eine Analyse des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) zur Frage, ob die Regionalplanung in Deutschland gemessen an den hohen Zielen der Energiewende ausreichend Flächen für Windenergie sichert.

Mit der Siedlungs- und Flächensteuerung greifen aber auch die anderen Evaluationsbeispiele zentrale Ziele der Raumordnung auf. Immer geht es um den Einsatz und Erfolg raumplanerischer Instrumente dabei. Dies gilt für die vergleichende Erfolgskontrolle von Smart-Growth-Politiken in einigen US-Bundesstaaten, für das Kantonsmonitoring der Schweizer Forschungsgruppe Avenir Suisse und für die Planevaluationen, die das BBSR mit dem Raumordnungsplan-Monitor ROPLAMO durchführt.

Dieses Planinformationssystem wurde im BBSR entwickelt. Es erfasst systematisch sachlich wie räumlich die Themenbereiche, Instrumente und planerischen Festlegungen aller Raumordnungspläne von Bund, Ländern und Regionen. In Verbindung mit regionalstatistischen Daten, die dem BBSR durch seine laufende Raumbeobachtung zur Verfügung stehen, ermöglicht es umfassende Untersuchungen zu Einsatz und Wirkung raumplanerischer Instrumente.

Dennoch sind Evaluationen bei aller Notwendigkeit in der deutschen Raumplanung viel zu selten. Ein Grund dürften die sehr komplexen Strukturen im deutschen Raumplanungssystem und die vielen äußeren Kräfte sein, die den Erfolg der Planung und vor allem ihrer Umsetzung mitbeeinflussen. Dies macht Evaluationen nicht nur methodisch schwierig und datenaufwendig, sondern übersteigt auch schnell die zeitlichen und personellen Kapazitäten einzelner Planungsträger oder Wissenschaftler.

Media Contact

Adelheid Joswig-Erfling idw

Weitere Informationen:

http://www.bbsr.bund.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Digitale Lösungen für betreute Wohnformen

Projekt soll Potenziale der Digitalisierung in der Betreuung von chronisch psychisch kranken und seelisch behinderten Menschen aufzeigen. Kann durch digitale Lösungen eine Verbesserung der Versorgungsqualität im betreuten Wohnen geschaffen werden?…

3-D-Laser-Nanodrucker als kleines Tischgerät

Die Laser in heutigen Laserdruckern für Papierausdrucke sind winzig klein. Bei 3-D-Laserdruckern, die dreidimensionale Mikro- und Nanostrukturen drucken, sind dagegen bisher große und kostspielige Lasersysteme notwendig. Forschende am Karlsruher Institut…

Polymere mit Helix-Blöcken

Domänenbildung bei supramolekularen Polymeren durch Bestrahlung mit UV-Licht. Künstliche Polymere sind die Grundstoffe aller Kunststoffe, und haben zumeist keinen geordneten Aufbau (im Gegensatz zu Biopolymeren wie Proteinen). Ein Forschungsteam hat…

Partner & Förderer