Neues Zentrum für die Deutsch-Chinesische Kooperation in den Meereswissenschaften

Beteiligt sind die Universitäten in Bremen, Kiel und Qingdao.

Die Zusammenarbeit von Meereswissenschaftlern aus Bremen, Kiel und Qingdao war in den vergangen Jahren so erfolgreich, dass über ein gemeinsames Forschungszentrum nachgedacht wurde. Jetzt ist aus den Überlegungen ein Beschluss geworden: Am 13. Januar 2010 wurden die Beziehungen zwischen Deutschland und China zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und bilateraler Forschungsprojekte in den Meereswissenschaften durch konkrete Absprachen gefestigt. Für Mai 2010 ist die Eröffnung eines neuen Zentrums in der meereswissenschaftlichen Forschung an der Ocean University of China (OUC) in Qingdao geplant. Beteiligt sind die Universitäten in Bremen, Kiel und Qingdao. Die bisherigen Aktivitäten, die auf deutscher Seite vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie in Bremen (ZMT) und dem Leibniz-Institut für Meereswissenschaften in Kiel (IFM-GEOMAR) koordiniert werden, umfassen ein bilaterales Masterprogramm mit der Option eines Doppelabschlusses, jährliche Sommerschulen für graduierte Studierende beider Länder, die gemeinsame Doktorandenausbildung und den Austausch von Gastwissenschaftlern. Sie sollen künftig unter dem Dach des Zentrums gebündelt und durch eine Zusammenarbeit auf Forschungsebene ergänzt werden.

Die Bildungsministerien beider Länder, die seit 2004 die Deutsch-Chinesische Initiative zwischen den beteiligten Hochschulen sowie dem Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie in Bremen (ZMT) und dem Leibniz-Institut für Meereswissenschaften in Kiel (IFM-GEOMAR) fördern, bewerten die Entwicklung dieser Kooperation als beispielhaft. Zukünftig können die Projektpartner auch mit der Unterstützung seitens des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, der Helmholtz-Gemeinschaft und des Chinesisch-Deutschen Zentrums für Wissenschaftsförderung rechnen. Darüber hinaus können sie deren spezifische Förderprogramme nutzen, wie in dem gemeinsamen Gespräch in Beijing vereinbart wurde.

Außerdem verständigten sich die Projektpartner auf ein Abkommen, in dem Ziele, Strukturen und Finanzierungsangelegenheiten des „Zentrums für die Deutsch-Chinesische Kooperation in den Meereswissenschaften“ geregelt sind. Nach Mitteilung des BMBF kann die Unterzeichnung des Abkommens anlässlich des nächsten Besuchs der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan, in China erfolgen.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Dr. Petra Westhaus-Ekau
Bremer Projektkoordinatorin der Deutsch-Chinesischen Initiative in den Meereswissenschaften Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie in Bremen
Tel.: 0421-2380027
E-Mail pwesthaus@zmt-bremen.de

Media Contact

Angelika Rockel idw

Weitere Informationen:

http://www.zmt-bremen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close