Neuer Indikator für den Sauerstoffgehalt in frühzeitlichen Ozeanen entwickelt

With the research vessel Elisabeth Mann Borgese, the research team set out to collect seawater samples in the Baltic Sea. The geologists hope to gain insights into the oxygen content of the early oceans by determining tungsten isotopes in ancient sediment samples.
Credit: Leibniz Institute for Baltic Sea Research Warnemünde (IOW)

Geowissenschaftliches Forschungsteam unter Kölner Leitung kommt durch die Analyse der Wolframisotopie dem Aufspüren von Sauerstoff in der frühen Erdgeschichte einen entscheidenden Schritt näher / PNAS-Veröffentlichung.

Sauerstoff ist essenziell für die Entwicklung von höherem Leben. Er war in den Ozeanen der frühesten Erdgeschichte jedoch kaum vorhanden. Erst die Evolution Photosynthese betreibender Bakterien ermöglichte einen signifikanten Anstieg in der Sauerstoffkonzentration der Ozeane.

Ein internationales Forschungsteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern des Instituts für Geologie und Mineralogie der Universität zu Köln hat nun den Grundstein gelegt, um mithilfe der Wolframisotopie die zeitliche Entwicklung der Sauerstoffkonzentration in frühzeitlichen Ozeanen präziser bestimmen zu können. Das erlaubt möglicherweise genauere Erkenntnisse über die Evolution des Lebens.

In Kooperation mit Wissenschaftlern der ETH Zürich, der Universitäten Bern und Tübingen sowie des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung in Warnemünde (IOW) haben die Geologen unter der Leitung von Dr. Florian Kurzweil von der Universität zu Köln das chemische Element Wolfram (englisch: tungsten), welches als Indikatorelement für Sauerstoff fungieren könnte, im heutigen Meerwasser genauer analysiert. Die Ergebnisse wurden in dem renommierten Journal Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) unter dem Titel „Redox control on the tungsten isotope composition of seawater“ vorgestellt. Die Forschung ist Teil des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Schwerpunktprogramms „Building a Habitable Earth“.

Wolfram ist nur in sehr geringen Mengen in den Ozeanen vorhanden, was die genaue Bestimmung seiner Konzentration erschwert. Noch schwieriger ist es, die Häufigkeiten einzelner Wolframisotope im Meerwasser zu bestimmen. Isotope eines Elements besitzen die gleiche Anzahl an Protonen, jedoch eine unterschiedliche Anzahl an Neutronen, sodass es schwere Wolframisotope mit vielen Neutronen und leichtere Wolframisotope mit weniger Neutronen gibt. Die analytischen Verfahren an der Universität zu Köln ermöglichen die zurzeit weltweit präzisesten Messungen von relativen Isotopenhäufigkeiten des Elements Wolframs.

In einem mehr als 400 Meter tiefen Becken in der Ostsee entnahm das Forschungsteam verschiedene Wasserproben, sowohl im sauerstoffreichen Oberflächenwasser als auch im sauerstoffdefizitären Tiefenwasser. Entlang der Grenze beider Wasserschichten bilden sich Oxid-Minerale, welche bevorzugt das leichte Wolfram binden. Das im Meerwasser zurückbleibende Wolfram wird dadurch relativ schwerer. Für die Bildung der Oxid-Minerale wird Sauerstoff benötigt, sodass die Sauerstoffkonzentration der Ozeane letztlich mit der Wolframisotopie des Meerwassers korreliert.

„Ansteigende Sauerstoffkonzentrationen in den Ozeanen der frühen Erdgeschichte müssten zur verstärkten Bildung der Oxid-Minerale und somit zu isotopisch schwererem marinen Wolfram geführt haben“, sagt Forschungsleiter Dr. Florian Kurzweil. Das Ziel der Kölner Wissenschaftler ist es nun zu zeigen, dass eine solche Entwicklung in marinen Sedimenten erhalten bleibt. Die Wolframisotopie der ältesten Sedimente der Erde könnte dann wie ein genetischer Fingerabdruck die Entwicklung der marinen Sauerstoffkonzentration im Laufe der Erdgeschichte abzeichnen.

Inhaltlicher Kontakt:
Dr. Florian Kurzweil
Institut für Geologie und Mineralogie
+49 221 470 89864
Presse und Kommunikation:
Eva Schissler
e.schissler@verw.uni-koeln.de
+49 221 470 4030
Zur Veröffentlichung:
https://doi.org/10.1073/pnas.2023544118

http://www.uni-koeln.de/

https://portal.uni-koeln.de/universitaet/aktuell/presseinformationen/detail/neuer-indikator-fuer-den-sauerstoffgehalt-in-fruehzeitlichen-ozeanen-entwickelt

Media Contact

Gabriele Meseg-Rutzen Presse und Kommunikation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Wann Erdbeben Vulkanausbrüche auslösen

Neue Klassifizierung von Vulkanen identifiziert Schlüsselmechanismen für Ausbrüche und die Beeinflussung durch Erdbeben und hilft bei künftigen Überwachungsstrategien. Vulkanausbrüche können von Erdbeben ausgelöst werden. Allerdings ist dies vergleichsweise selten der…

Neue Gliazellen im Gehirn entdeckt

Möglicher Hinweis für Gehirnreparatur… Neuronen sind Nervenzellen im Gehirn, die zentral für die Gehirnfunktion sind. Neuste Forschung lässt jedoch vermuten, dass auch Gliazellen, die lange Zeit als Stützzellen galten, eine…

Was bei Alzheimer in den Hirnzellen passiert

Neben Plaques, die sich außerhalb von Nervenzellen im Gehirn sammeln, zeichnet sich die Alzheimer-Erkrankung auch durch Veränderungen innerhalb dieser Zellen aus. Was genau sich dort abspielt, haben Forschende aus der…

Partner & Förderer