Neue Forschungen zum Verhalten von Nanopartikeln in Gewässern

Titandioxid-Nanopartikel unter dem Elektronenmikroskop. Foto: Universität Wien<br>

So weiß man über den Transport und die Verteilung von Nanopartikeln in Gewässern noch relativ wenig. Um aber Vorteile einer neuen Technologie nutzen zu können, ist es gleichzeitig unabdingbar, Nachteile zu erforschen.

Thilo Hofmann, Leiter des Departments für Umweltgeowissenschaften der Universität Wien, und sein Team publizieren in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Environmental Science & Technology“, wie man mit Tests das Verhalten von Nanopartikeln in Gewässern experimentell vorhersagen kann.

Am Department für Umweltgeowissenschaften der Universität Wien laufen derzeit mehrere Forschungsprojekte zu Anwendung und Risiken von Nanotechnologie in der Umwelt. Die Wissenschafter untersuchen das Umweltverhalten von technischen Nanopartikeln, entwickeln Messmethoden, um diese Partikel im Wasser, Boden und auch in Nahrungsmitteln nachweisen zu können und erproben die Anwendbarkeit von reaktiven Nanopartikeln für die Grundwassersanierung. „Derzeit gibt es praktisch keine Technik, um künstliche Nanopartikel in Böden oder in Gewässern zu messen. Daher wissen wir auch nicht, wie sie sich genau verhalten. Wir wollen dies mit unseren Arbeiten ändern“, sagt Dr. Frank von der Kammer, stellvertretender Leiter des Departments für Umweltgeowissenschaften der Universität Wien.

Große Mengen unerforschter Partikel in Farben, Lacken und Kosmetika´

Bei der aktuell publizierten Arbeit zum Umweltverhalten von technischen Nanopartikeln stehen Materialien im Vordergrund, die bereits in großen Mengen produziert und in alltäglichen Produkten eingesetzt werden. Dazu gehören neben den antibakteriell wirksamen Silbernanopartikeln auch Titandioxidpartikel, die als Weißpigmente und UV-Filter in Wandfarben, Lacken und Kosmetika eingesetzt werden.

Nanopartikel können sich im Sediment von Flüssen anreichern

Nanopartikel sind so klein, dass sie im Wasser nicht mehr zu Boden sinken, also nicht sedimentieren. Solange sie so klein bleiben, können sie über weite Strecken transportiert werden. Aggregieren sie aber, d.h. bilden sie große Flocken, sinken sie ab und können sich im Sediment von Flüssen und Seen anreichern. „Was von diesen beiden Möglichkeiten passiert, hängt nicht nur von den Partikeln ab, sondern auch von der chemischen Zusammensetzung und dem pH-Wert des Wassers“, erklärt Thilo Hofmann, Leiter des Departments für Umweltgeowissenschaften und Vizedekan der Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie der Universität Wien.

Verhalten von Nanopartikeln in verschiedenen Gewässern simuliert

Von der Kammer und Hofmann simulierten für die Publikation in einer Vielzahl von Experimenten die Bandbreite der chemischen Zusammensetzung natürlicher Gewässer. Sie variierten kontrolliert den pH Wert, die Natrium- und Kalziumkonzentrationen sowie die Konzentration natürlicher organischer Substanzen. Dabei analysierten sie, wie sich dies auf die Nanopartikel auswirkt. Die große Vielfalt der simulierten hydrochemischen Bedingungen ergibt ein Bild, das auf die meisten natürlichen Gewässer übertragen werden kann. Die Umweltgeologen können also durch ihre Experimente im Labor in gewisser Weise vorhersehen, wie sich Partikel verhalten werden: in der Donau, dem Rhein oder dem Amazonas.

Das ist für zweierlei Dinge wichtig: Zum einen kann man dann vorhersagen, wie weit die Nanopartikel transportiert werden und ob eher pelagische – im uferfernen Freiwasserbereich befindliche – oder benthische – auf und im Boden der Gewässer vorhandene – Organismen den Partikeln ausgesetzt sein werden. Man kann also Aussagen zur Exposition von bestimmten Organismen machen. Zum anderen kann man mithilfe der Tests Produkte vergleichen und die Modifikation wählen, die später das gewünschte Verhalten in der Anwendung, aber auch in der Natur, an den Tag legt.

Bundesministerien unterstützen praxisrelevante Forschung

Wegen der Praxisrelevanz wurden die Arbeiten sowohl vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie als auch vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft gefördert. Darüber hinaus profitieren die WissenschafterInnen des Departments für Umweltgeowissenschaften von „BIG Nano“, einer ausgezeichneten Labor-Infrastruktur, die biogeochemische, isotopengeochemische und nanogeowissenschaftliche Versuche ermöglicht und vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung zur Verfügung gestellt wurde. Die Forschungen sind ein österreichischer Beitrag zu den Aktivitäten der OECD bei der Entwicklung von neuen und der Adaption von vorhandenen Testverfahren für das Verhalten und die Risiken von Nanopartikeln.

Publikation
Commercial Titanium Dioxide Nanoparticles in Both Natural and Synthetic Water: Comprehensive Multidimensional Testing and Prediction of Aggregation Behavior: Stephanie Ottofuelling, Frank von der Kammer und Thilo Hofmann. In: Environmental Science & Technology.
Wissenschaftliche Kontakte
Univ.-Prof. Dr. Thilo Hofmann
Department für Umweltgeowissenschaften
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14 (UZA II)
T +43-1-4277-533 20
[email protected]
Dr. Frank von der Kammer
Department für Umweltgeowissenschaften
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14 (UZA II)
T +43-1-4277-533 80
M +43-664-735 356 35
[email protected]
Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
[email protected]

Ansprechpartner für Medien

Veronika Schallhart idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Blackbox-Verfahren für superschnelle Ergebnisse

Die elektronische Struktur von komplexen Molekülen und ihre chemische Reaktivität können mit Hilfe der Methode der resonanten inelastischen Röntgenstreuung (RIXS) an BESSY II untersucht werden. Allerdings erfordert die Auswertung von…

Die Geburtsstätten von Planeten der kleinsten Sterne

Seit kurzem finden Wissenschaftler in den Scheiben um junge Sterne ringförmige Strukturen, die auf Planetenbildung hindeuten. Astronomen unter der Leitung von Nicolas Kurtovic vom Max-Planck-Institut für Astronomie haben jetzt ähnliche…

TU Graz liefert Know-how für effizientes Flugtriebwerk von General Electrics

Im EU-Projekt TURANDOT untersuchten Forschende der TU Graz eine haifischhautähnliche Beschichtung für Triebwerksschaufeln und verfolgten den Verlauf der Kühlluft im Triebwerk. So machen sie Flugzeuge sparsamer, kostengünstiger und leiser. Ein…

Partner & Förderer