Mehr als 2 Millionen Euro für ostseeweites Tourismusprojekt AGORA 2.0

Das Projekt wurde im 2. Aufruf des Baltic Sea Region Programme 2007 – 2013 (Nachfolge des früheren INTERREG III B Programms) bestätigt und zielt auf die Entwicklung und Verbesserung einer gemeinsamen Identität des Ostseeraums. Die Basis bildet die nachhaltige Nutzung der reichen Potenziale des Natur- und Kulturerbes. Dabei ist der „Erbe“-Begriff bewusst weiter gefasst und nicht begrenzt durch den Umfang der UNESCO Welterbe-Liste.

Eines der Arbeitspakete befasst sich mit Marktforschung und will klein- und mittelständische Tourismusunternehmen unterstützen, indem aufbereitete Marktdaten frei zugänglich zur Verfügung gestellt werden. Ein anderes Arbeitspaket zielt auf die systematische Suche, webbasierte Erfassung und Strukturierung von identitätsstiftenden Potenzialen und deren spezifische Auswahl für den Entwurf eines Identitätsprofils.

Fünf Pilotprojekt-Gruppen arbeiten an der Entwicklung von innovativen Tourismusprodukten. Der Fokus liegt dabei auf konkreten kulturellen und natürlichen Schätzen des Ostseeraums: Schlösser, Backsteingotik, Wald, Wanderdünen, Steine. Dabei arbeiten jeweils Partnern aus zwei bis vier Ländern zusammen. Sie nutzen die Erfahrungen vorangegangener Projekte.

AGORA 2.0 erfüllt die Kriterien einer nachhaltigen Entwicklung und wurde deshalb als Baltic 21-Leuchtturmprojekt bestätigt. Das Projekt trägt zur Umsetzung der EU-Strategie für den Ostseeraum bei.

Das Institut für Geographie und Geologie der Universität Greifswald übernimmt die Leitung des dreijährigen Projekts. Ebenso wie sein Vorläufer, wurde dieses Projekt von Prof. Wilhelm Steingrube, initiiert und entwickelt. Insgesamt sind 24 Partner in das Vorhaben eingebunden.

Dieses Projekt wird von der Europäischen Union kofinanziert (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung und Europäisches Nachbarschafts- und Partnerschaftsinstrument).

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Wilhelm Steingrube und Dipl. oec. Betina Meliss
Institut für Geographie und Geologie
Makarenkostraße 22, 17487 Greifswald
Telefon +49 3834 86-4541
Telefax +49 3834 86-4542
agora@uni-greifswald.de

Media Contact

Jan Meßerschmidt idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Wie schwache Kräfte Zellmembranen verformen

ETH-​Forschende konnten zeigen, warum biologische Zellen erstaunlich vielfältige Formen annehmen können: Dies hat mit der Anzahl und Stärke lokaler Kräften zu tun, die von Innen auf die Zellmembran wirken. Die…

Schnelle Hilfe für Verschüttete

Mobiles Radargerät ortet Lebenszeichen Sei es bei Lawinen, sei es bei Erdbeben – Verschüttete müssen schnellstmöglich geborgen werden. Mit einem neuartigen mobilen Radargerät des Fraunhofer-Instituts für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR…

Störungen im Produktionsablauf frühzeitig erkennen

Digitalisierung in der industriellen Fertigung Automatisierte Montageprozesse sind ein Schlüssel zum Erfolg. Sie ermöglichen eine störungsfreie Produktion, eine große Präzision bei der Fertigung und größere Flexibilität je nach den Marktanforderungen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close