Magmatische Prozesse auf kurzen Zeitskalen untersuchen

Mithilfe von moderner Technik blicken die Forscherinnen und Forscher weit zurück in die Erdgeschichte.
© RUB, Marquard

Winzige Kristalle erlauben Einblicke in die Erdgeschichte.

Geologische Prozesse in der Erde finden auf sehr unterschiedlichen Zeitskalen statt – gerade kurz anhaltende Prozesse stellen Forscherinnen und Forscher vor Herausforderungen. Das Team der neuen Forschungsgruppe 2881 entwickelt Methoden für die Analyse von Vorgängen in magmatischen Systemen auf kurzen Zeitskalen. Angesiedelt ist sie an der Ruhr-Universität Bochum (RUB), außerdem ist die Leibniz-Universität Hannover beteiligt. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert die Arbeiten der Gruppe „Diffusions-Chronometrie von magmatischen Systemen“ mit rund 2,9 Millionen Euro für drei Jahre mit Option auf Verlängerung.

An der RUB kooperieren Prof. Dr. Sumit Chakraborty, Dr. Ralf Dohmen und Dr. Kathrin Faak vom Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik in der neuen Forschungsgruppe mit Dr. Julia Kundin aus dem Team von Prof. Dr. Ingo Steinbach vom Interdisciplinary Centre for Advanced Materials Simulation.

Kristalle als Zeitmesser

Mit der weitgehend in Bochum entwickelten Diffusions-Chronometrie lassen sich Kristalle analysieren, die sich in Magmakammern bilden. Ähnlich wie die Jahresringe von Bäumen besitzen diese ringförmige Zonen, die sich in ihrer chemischen Zusammensetzung unterscheiden.

Wie viel von welchen chemischen Elementen in einer Kristallzone vorkommen, ist abhängig von der Zusammensetzung des umgebenden Magmas sowie von Umgebungsvariablen wie Druck und Temperatur. Kommt ein neuer Schub Magma in der Kammer unter dem Vulkan an, kann ein neuer Wachstumsring entstehen, der chemisch anders als der vorherige ist.

Zwischen den Wachstumsringen entsteht zunächst eine scharfe Grenze, die durch Diffusion der Elemente im Kristall im Lauf der Zeit verschwimmt. Je unschärfer die Grenze, desto weiter liegt die Bildung des Wachstumsrings zurück oder desto höher war die Temperatur bei der Bildung der Kristallzone.

Bricht ein Vulkan aus, schleudert er die Kristalle nach außen. Die Elementwanderungen in den Kristallen hören schlagartig auf, ihre Verteilung wird sozusagen eingefroren. Anhand der Wachstumszonen, der Schärfe der Grenze zwischen den Zonen und deren chemischer Zusammensetzung können die Forscher den Zeitverlauf von Prozessen in geologischen Systemen rekonstruieren und Einblicke in die damals herrschenden Umgebungsbedingungen gewinnen.

Methode verfeinern

In der neuen Forschungsgruppe wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Methode weiterentwickeln, indem sie experimentelle und theoretische Grundlagen für die Anwendung der Diffusions-Chronometrie schaffen. Die neuen Methoden und mit ihr gewonnenen Daten will das Team in einer Fallstudie testen.

Die Gruppe bringt Feldgeologen, experimentell arbeitende Wissenschaftler, Theoretiker und Modellierer aus den Geowissenschaften sowie Forscherinnen und Forscher aus den benachbarten Gebieten der Physik und Materialwissenschaften zusammen. Sie wollen beispielsweise bestimmte Diffusionsparameter genauer bestimmen und theoretische Diffusionsmodelle verfeinern.

Die neuen Daten und Modelle werden dann bei der Entwicklung einer Software berücksichtigt, mit der die Nutzung der Methode universeller und einfacher anwendbar für Geowissenschaftler sein soll, die keine Experten für Diffusionsprozesse sind.

Pressekontakt

Prof. Dr. Sumit Chakraborty
Mineralogie – Petrologie
Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik
Fakultät für Geowissenschaft
Ruhr-Universität Bochum
Tel.: +49 234 32 24395
E-Mail: sumit.chakraborty@rub.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Sumit Chakraborty
Mineralogie – Petrologie
Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik
Fakultät für Geowissenschaft
Ruhr-Universität Bochum
Tel.: +49 234 32 24395
E-Mail: sumit.chakraborty@rub.de

https://news.rub.de/wissenschaft/2020-10-09-neue-forschungsgruppe-magmatische-prozesse-auf-kurzen-zeitskalen-untersuchen

Media Contact

Meike Drießen Dezernat Hochschulkommunikation
Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close