Kick-Off-Meeting für millionenschweres EU-Projekt: Erdbeben und Vulkanausbrüchen mit 3-D-Bildern auf der Spur

Nun sollen aber auch die Geowissenschaften profitieren: Mit rund fünf Millionen Euro wird eine internationale Forschungskooperation unter der Leitung des LMU-Geophysikers Professor Heiner Igel von der EU gefördert.

Das Projekt QUEST, kurz für „QUantitative estimation of Earth's seismic sources and STructure“, soll ein 3-D-Bild des Erdinneren aus Seismogrammen erstellen. Seismogramme bilden Bodenbewegungen wie etwa Erdbebenwellen ab.

„Dazu benötigen wir enorm aufwendige Rechenverfahren, die nur auf Supercomputern laufen“, berichtet Igel. „Die sind nun erstmals so schnell, dass diese neuen Verfahren die Seismologie revolutionieren werden. Wir erhoffen uns davon wesentlich schärfere Bilder des Erdinneren.“ Nur auf diesem Weg können die Forscher verstehen, wie das Erdinnere funktioniert und etwa die Bewegung der Kontinentalplatten antreibt – und so auch Erdbeben auslöst.

„Denn wir wollen auch die Struktur erdbebengefährdeter Regionen genauer verstehen und Erbebenszenarien detaillierter berechnen“, sagt Igel. „Auch Vulkanausbrüche können wir dann möglicherweise besser vorhersagen.“

Präzises Monitoring soll zudem Rohstoffe aufspüren und den Verlauf der Rohstoffproduktion verfolgen lassen. Dem Projekt QUEST, das bis Ende 2013 laufen wird, gehören mehr als 30 Partner an, darunter auch Firmen und jene Forschergruppen, die Pionierleistungen auf dem Gebiet der seismischen Tomografie geleistet haben.

Vom 10.-12. Februar 2010 findet im Kloster Kappel bei Zürich das Kick-Off-Meeting mit etwa 50 Experten aus Europa und den USA statt. Bei diesem Treffen werden die wissenschaftlichen Ziele im Detail diskutiert und die gemeinsamen Projekte koordiniert.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Heiner Igel
Tel.: 089 / 2180 – 4204
Fax: 089 / 2180 – 4205
E-Mail: heiner.igel@lmu.de

Media Contact

Luise Dirscherl idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer