Jülich ist „World Calibration Center“ für Stickoxide

Diese „Welt-Eich-Einrichtungen“ gehören zum „Global-Atmosphere Watch“ (GAW)-Programm der WMO. Sie sorgen dafür, dass innerhalb des globalen Beobachtungsnetzwerks von klima- und gesundheitsrelevanten Luftschadstoffen die Messungen einem bestimmten Standard entsprechen und damit überall auf der Welt gleich sind.

Die Entscheidung der WMO kam nicht von ungefähr: Die Jülicher Troposphärenforscher sind seit Jahrzehnten maßgeblich an der Entwicklung der Messgeräte für Stickoxide beteiligt. Außerdem betreiben sie bereits seit 1995 das WCC für Ozonsonden, das von Dr. Herman Smit geleitet wird.

Für das neue WCC für Stickoxide in Jülich ist Dr. Franz Rohrer verantwortlich. Zu den zukünftigen Aufgaben des Jülicher Wissenschaftlers gehört es, die gegenwärtig weltweit zwölf Messstationen für Stickoxide beim Betrieb der Geräte und bei der Auswertung der Daten zu unterstützen, regelmäßig Audits durchzuführen und die entsprechenden Prädikate zu vergeben. Rohrer wird außerdem in bestimmten Abständen Kampagnen durchführen, bei dem die beteiligten Messstationen untereinander ihre Messungen vergleichen.

Die WMO ernannte darüber hinaus den Jülicher Troposphärenforscher Dr. Martin G. Schultz zum Vorsitzenden der wissenschaftlichen Beratungsgruppe (Science Advisory Group) für reaktive Spurengase. Das Gremium hat die Aufgabe, das GAW-Messnetz zu planen, die Richtlinien und Qualitätsstandards zu erarbeiten und das Messprogramm wissenschaftlich zu begleiten. „In den nächsten Jahren wollen wir die Integration verschiedener Messplattformen wie Bodenstationen, Flugzeuge, Schiffe oder Satelliten vorantreiben und GAW-Daten vor allem für die Modellierung der Atmosphäre besser nutzbar machen“, so Schultz. Das Gebiet der reaktiven Spurengase umfasst eine Vielzahl von Substanzen, von denen derzeit vor allem Ozon, Kohlenmonoxid, Stickoxide und einige Kohlenwasserstoffe im Rahmen des GAW- Programms gemessen werden.

Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Troposphäre:
http://www.fz-juelich.de/iek/iek-8/DE/Home/home_node.html

Informationen zu Stickoxiden:
www.fz-juelich.de/iek/iek-8/DE/Forschung/ReaktiveSpurenstoffe/StickoxidChemie/stickoxide_node.html

World Meteorological Organisation:
http://www.wmo.int

Informationen zum “Global Atmosphere Watch Programme” (GAW):
http://www.wmo.int/pages/summary/prog_description_en.html#gaw

Media Contact

Erhard Zeiss Forschungszentrum Jülich GmbH

Weitere Informationen:

http://www.fz-juelich.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Doppelte Förderung für neue Methode in der Krebsdiagnostik

Ein von Max-Planck-Forscher Stefan Glöggler entwickeltes effizientes Kontrastmittelverfahren für die MRT-Bildgebung lässt darauf hoffen, Tumore anhand ihrer Stoffwechsel-Aktivität von gesundem Gewebe unterscheiden zu können. Die ForTra gGmbH für Forschungstransfer der…

Partner & Förderer