IT auf dem Meeresgrund – Tiefseeroboter "Wally" revolutioniert Meeresforschung

Drei Viertel der Erdoberfläche sind mit Wasser bedeckt, doch bislang reicht das Wissen über die Meere nur bis zu einer Tiefe von hundert Metern. Zu langsame Rechner, unzureichende Software- und Analysetools sowie zu geringe Speicherkapazität erschwerten die Tiefseeforschung.

Um eine großflächige, durchgängige Beobachtung über Jahre hinweg bemüht sich jetzt Tiefseeroboter Wally, der aufgrund seines Aussehens und seiner Sammelleidenschaft nach der Disney-Figur Wall-E benannt wurde. Der 275 kg schwere Crawler bewegt sich auf dem Meeresgrund mit zwei Kettenlaufwerken. Damit kann er sich vorwärts, rückwärts und im Kreis bewegen. Ausgerüstet mit Sensoren, Scheinwerfern und einer HD-Videokamera, die die Umgebung im Winkel von 360 Grad erfasst, soll Wally zahlreiche Daten sammeln. Anschließend werden die Informationen über Temperatur, Druck, Strömung, Salzgehalt, Methankonzentration und Trübungsgrad übers Internet an das kanadische Forschungsinstitut an der University of Victoria und den Rest der Welt geschickt.

Nach Kanada gehen die Informationen, weil Wally zum kanadischen Forschungsprojekts NEPTUNE (North-East Pacific Time-series Undersea Networked Experiments) gehört, das bereits 2007 auf der Juan-de-Fuca-Platte – der kleinsten der zwölf tektonischen Platten – ein großflächiges Meeresobservatorium einrichtet. Das besteht aus einem permanenten Netz an Sensoren und Messgeräten, die kontinuierlich über 25 Jahre ozeanografische Daten liefern sollen. Den Anfang machten 800 km Kabelstränge, in denen sich Strom- und Datenleitungen befinden. Sie verbinden inzwischen 220 unterseeische Messinstrumente und 11 stationäre Messplattformen in Tiefen zwischen 17 und 2660 Meter mit der Außenwelt. Acht Sensoren sind direkt auf Wally installiert, weitere auf einem – vertikal beweglichen – Vertical Profiler System.

„So wie das globale engmaschige Netz von Wetterstationen die Meteorologie grundlegend verändert hat, will das neue Informationsnetz der Meeresdatenerfassung die Ozeanografie revolutionieren“, sagt iX-Redakteurin Susanne Nolte.

Bildmaterial:
Das Titelbild der aktuellen iX-Ausgabe 7/2010 steht zum Download [3] bereit.
Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen
Sylke Wilde
Heise Medien Gruppe
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 [0] 511 5352-290
Telefax: +49 [0] 511 5352-563
sylke.wilde@heise-medien.de [4]
Links in diesem Artikel:
[1] http://www.heise-medien.de/presseinfo/bilder/ix/10/ix072010.jpg
[2] http://www.ix.de
[3] http://www.heise-medien.de/presseinfo/bilder/ix/10/ix072010.jpg
[4] mailto:sylke.wilde@heise-medien.de

Media Contact

Sylke Wilde Heise Medien Gruppe

Weitere Informationen:

http://www.heise-medien.de/presseinfo

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer