Innovative Technologien zur Erkundung des Untergrundes

Mit einem Fördervolumen von rund 4 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) neuste Technologienentwicklungen für den Tunnelbau und für die Untersuchung des geologischen Untergrundes in dicht besiedelten Regionen. Zusätzlich zu den Fördermitteln des Ministeriums kommen noch einmal 1,2 Millionen Euro Eigenmittel der beteiligten Industriepartner.

Im Forschungs- und Entwicklungsprogramm GEOTECHNOLOGIEN werden unter dem Motto „Innovative Technologien im Tunnelbau“ Methoden entwickelt, die es erlauben, noch während des Bohrbetriebs eine Vorerkundung des voraus liegenden Gesteins mit so genannten seismischen Wellen durch zu führen. Bislang waren diese Untersuchungen nur bei Stillstand der Maschinen machbar. Durch die Integration der Vorerkundung in den eigentlichen Bohrbetrieb wird erheblich Zeit eingespart. So werden Tunnelprojekte auch finanziell leichter planbar. Die drei Projekte, die unter dem Dach des FuE-Schwerpunktes zusammen gefasst sind, haben potente Industriepartner: neben Herrenknecht, der Eduard Züblin AG und Hochtief sind zahlreiche weitere Klein- und Mittelständige Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen und Universitäten beteiligt.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Untersuchung der geologischen Strukturen im Untergrund unter urbanen Großräumen. Das Projekt HADU – der dynamische Untergrund Hamburgs – befasst sich mit dieser Aufgabenstellung am Beispiel der Hansestadt. Die Herausforderung besteht darin, im Großstadtbereich seismische Messungen durchzuführen, die mit Hilfe von Schallwellen und deren Reflektionen im Untergrund ein 3-dimensionales Bild der geologischen Strukturen ermöglichen. Dabei wirken die durch den Alltag einer Großstadt erzeugten seismischen Wellen störend. Hier ein Nutzsignal zu generieren, dass eindeutig aus dem Rauschen der Stadt heraus zu filtern ist, ist Ziel des Projektes.

Die Wissenschaftler im Themenschwerpunkt „Innovative Technologien zur Erkundung des Untergrundes“ im Rahmen des FuE-Programms GEOTECHNOLOGIEN treffen sich am Dienstag, 2. Dezember 2008 in der Universität Braunschweig zu einem Statusseminar. Hier wollen die Geowissenschaftler und Ingenieure miteinander die aktuellsten Fragen und Ergebnisse diskutieren und die bisherige Zusammenarbeit weiter intensivieren.

Ort: Seminarraum Halle 1 des iBMB,
Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz
Beethovenstraße 52
38106 Braunschweig
Beginn 9:00 Uhr, Ende ca. 17:00 Uhr
Mehr zum Seminar und zu den Forschungsprojekten
unter www.geotechnologien.de

Media Contact

Simon Schneider idw

Weitere Informationen:

http://www.geotechnologien.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer