Grundwasser verändert sich vor Erdbeben deutlich

Vulkan: Erdbeben vor Ausbruch in Island (Foto: pixelio.de, Annamartha)

Veränderungen in der chemischen Zusammensetzung des Grundwassers könnten ein Warnzeichen für ein drohendes Erdbeben sein. Zu diesem Ergebnis kommt die Stockholm University http://su.se in ihrer aktuellen Erhebung. Diese Theorie ist zwar nicht neu, war bisher aber nur schwer zu beweisen.

Keine zufälligen Schwankungen

Seismologen haben bislang Veränderungen der Werte bei Radon, der Konzentration gelöster Spurenelemente und dem Anteil stabiler Isotope im Wasser nachgewiesen. Diese Studien verfügten jedoch nicht über ausreichende Daten, um eine Veränderung gesichert mit einem späteren Erdbeben in Zusammenhang zu bringen.

Das ermöglichen jetzt jedoch neue Daten aus Island. Sie zeigen im Detail, wie sich das Wasser vor zwei Erdbeben der Stärke 5,6 und 5,5 in den Jahren 2012 und 2013 verändert hat. Das Team um Alasdair Skelton analysierte fünf Jahre lang wöchentlich Wasserproben eines Bohrlochs im Norden Islands.

Vier bis sechs Monate vor den Erdbeben war eine Veränderung der Zusammensetzung der Wasserstoffisotope und der Werte der Natriumionen feststellbar. Da die chemische Zusammensetzung des Wassers über einen so langen Zeitraum beobachtet wurde, verfügten die Forscher über ausreichend Daten für eine statistische Analyse. Diese hat ergeben, dass die chemischen Veränderungen höchst wahrscheinlich mit den Erdbeben in Zusammenhang standen und dass es sich dabei nicht um zufällige Schwankungen handelte.

Zuverlässige Vorhersage nicht möglich

Bis jetzt konnte Skelton nicht herausfinden, was die chemischen Veränderungen verursacht hat. Es ist denkbar, dass andere Wasserquellen begannen, sich mit dem untersuchten Wasser zu vermischen, da sich auch das Gestein im Untergrund veränderte. Aufgrund dieser Unsicherheiten ist der Wissenschaftler derzeit auch nicht bereit, das Wort Vorhersage zu benutzen.

Laut Bruce Malamud vom King's College London http://kcl.ac.uk sind die Ergebnisse aber Anlass genug für vorsichtigen Optimismus. „Es müssen jedoch noch viel mehr Beweise gesammelt werden, bis wir davon ausgehen können, dass Veränderungen im Grundwasser immer einer mittleren bis starken seismischen Aktivität vorausgehen.“ Die aktuelle Studie wurde in „Nature Geoscience“ http://nature.com/ngeo veröffentlicht.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.redaktion

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer