Die Speckschicht des Fischsauriers: Forscherteam mit Göttinger Beteiligung analysiert Hautgewebe

Das untersuchte Fossil des Ichthyosauriers der Gattung Stenopterygius ist ca. 85 Zentimeter lang. Foto: Urweltmuseum Hauff, Johan Lindgren

Das für die Studie untersuchte Tier der Gattung Stenopterygius lebte in der frühen Jura-Zeit vor ungefähr 180 Millionen Jahren. Sein Lebensraum war ein Flachmeer, das damals große Teile Süddeutschlands bedeckte. Die Forscher fanden organische Reste der ursprünglichen, glatten Haut des Tieres, die immer noch flexibel war und aus unterschiedlichen inneren und äußeren Schichten bestand.

Auch konnten darunter noch die fossilen Relikte einer Speckschicht identifiziert werden. „Solche Fettpolster sind für heutige Meeressäuger charakteristisch“, sagt Prof. Dr. Volker Thiel vom Geowissenschaftlichen Zentrum der Universität Göttingen und Mitautor der Studie. „Sie isolieren die Tiere gegen die Kälte, unterstützen den Auftrieb und dienen als Energiespeicher.

Ihr Nachweis in dem Ichthyosaurier zeigt, dass diese Reptilien Warmblüter waren.“ Dies wurde schon lange vermutet. Für Forscher war es bislang aber schwierig, diese und andere Ähnlichkeiten zu heute lebenden Tieren zu bestätigen, da die Fossilien unzureichend erhalten waren.

Zudem fanden die Forscher heraus, dass die Ichthyosaurier-Haut einst in einer Weise pigmentiert war, die den Tieren eine helle Unterseite und eine dunklere Oberseite verlieh. „In der fossilen Haut des Sauriers konnten wir die stark verzweigten Pigmentzellen noch klar erkennen“, so Thiel.

„Tatsächlich war darin noch der Farbstoff Melanin chemisch nachweisbar, der in vielen heute lebenden Tieren auftritt und beim Menschen beispielsweise für die dunkle Färbung der Haare zuständig ist.“ Eine Farbverteilung mit heller Unterseite und dunkler Oberseite tritt auch bei Walen sowie vielen anderen Meerestieren auf. Sie kann als Tarnung wirken, beim Aufenthalt an der Wasseroberfläche vor UV-Licht schützen und die Wärmeregulierung unterstützen.

„Die Ähnlichkeiten zwischen Ichthyosauriern und den heutigen Zahnwalen sind also nicht nur äußerlich, sondern tiefgreifender Natur — ein Beispiel für die evolutionäre Annäherung zweier ganz unterschiedlicher Gruppen von Lebewesen wie Reptilien und Säugetieren“, sagt Thiel.

Prof. Dr. Volker Thiel
Georg-August-Universität Göttingen
Geowissenschaftliches Zentrum
Abteilung Geobiologie
Goldschmidtstr. 3
37077 Göttingen
(0551) 3914395
[email protected]
  www.geobiologie.uni-goettingen.de

Johan Lindgren et al. „Soft-tissue evidence for homeothermy and crypsis in a Jurassic ichthyosaur.“ Nature (2018).

Ansprechpartner für Medien

Thomas Richter idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die Geburtsstätten von Planeten der kleinsten Sterne

Seit kurzem finden Wissenschaftler in den Scheiben um junge Sterne ringförmige Strukturen, die auf Planetenbildung hindeuten. Astronomen unter der Leitung von Nicolas Kurtovic vom Max-Planck-Institut für Astronomie haben jetzt ähnliche…

TU Graz liefert Know-how für effizientes Flugtriebwerk von General Electrics

Im EU-Projekt TURANDOT untersuchten Forschende der TU Graz eine haifischhautähnliche Beschichtung für Triebwerksschaufeln und verfolgten den Verlauf der Kühlluft im Triebwerk. So machen sie Flugzeuge sparsamer, kostengünstiger und leiser. Ein…

Größe des Heliumkerns genauer gemessen als je zuvor

In Experimenten am schweizerischen Paul Scherrer Institut PSI hat eine internationale Forschungskollaboration den Radius des Atomkerns von Helium fünfmal präziser gemessen als je-mals zuvor. Mithilfe des neuen Werts lassen sich…

Partner & Förderer