In Neuseeland auf den Spuren der Klimaveränderung

Die Kampagne GoSouth führt im äußersten Süden Neuseelands umfangreiche Messungen zur Untersuchung der Atmosphäre in der Südhemisphäre durch.
Bild: NIWA / Lana Young

Deutsche und Neuseeländische Forschende messen gemeinsam im Südpazifik.

In der Bucht von Te Waewae in der Nähe von Waihōpai (Invercargill) finden im November ungewöhnliche Aktivitäten statt. Im äußersten Süden Neuseelands werden umfangreiche Messungen zur Untersuchung der Atmosphäre durchgeführt. Der Standort wurde ausgewählt, um menschliche Umwelteinflüsse zu minimieren und Luftmassen, die aus der Region des Südlichen Ozean stammen, beobachten zu können. Die Forschungsarbeiten werden gemeinsam vom National Institute of Water and Atmospheric Research (NIWA) in Neuseeland und dem Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) in Deutschland geleitet. Gefördert werden die Untersuchungen zwei Jahre lang vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

An den Aktivitäten beteiligt sind auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituts für Meteorologie und Klimatologie der Leibniz Universität Hannover (finanziert durch das BMBF), der University of Canterbury und der University of Auckland, die von der Deep South National Science Challenge und der Auckland University finanziert werden. Die Messkampagne hatte sich durch die COVID-19-Pandemie verschoben, da Neuseeland Anfang 2020 ein strenges Einreiseverbot verhängt hatte und die letzten Einschränkungen erst im Herbst 2022 aufgehoben wurden.

Das deutsche Team hat einen Container mit Ausrüstung zum Standort geschickt, und die einheimischen Teammitglieder haben Instrumente aus anderen Teilen von Aotearoa (Neuseeland) mitgebracht. Das Team führt eine Vielzahl von Messungen vom Boden und von einem Fesselballon aus durch, der bis zu einer Höhe von ca. 1,5 Kilometer aufsteigt.

Die Beteiligten erhoffen sich davon wertvolle Daten über Partikel in der Luft, Turbulenzen und meteorologische Bedingungen in der marinen Grenzschicht – der Schicht der Atmosphäre, die in direktem Kontakt mit dem Ozean steht. Diese Faktoren beeinflussen alle die Bildung von Wolken. Die Ergebnisse werden dazu beitragen, die Klimamodellvorhersagen für die südliche Hemisphäre zu verbessern.

Dr. Guy Coulson vom NIWA erklärt: „Die Wolken des Südlichen Ozeans werden in den Klimamodellen regelmäßig falsch dargestellt. Vergleiche mit Satellitendaten zeigen, dass die Wolken in den Modellen über dem Südlichen Ozean zu viel Sonnenlicht auf die Meeresoberfläche gelangen lassen. Dies führt dazu, dass die Meeresoberflächentemperatur überschätzt, die Meereisausdehnung unterschätzt, die Meeresströmungen falsch dargestellt und die Tiefdruckgebiete in den Modellen nach Süden verschoben werden.“

Dr. Frank Stratmann vom TROPOS ergänzt: „Wir vermuten, dass hier die Wechselwirkungen zwischen Wolken und Aerosolpartikeln biologischen Ursprungs eine größere Rolle als auf der Nordhalbkugel spielen. Unser Institut hat ähnliche Untersuchungen bereits an der Südspitze Südamerikas, im Südpolarmeer und in der Antarktis durchgeführt. Die Messungen in Neuseeland sind ein weiteres wichtiges Teil des Puzzles.“

Prof. Dr. Seckmeyer von der Leibniz Universität Hannover fügt hinzu: „Bereits seit über 20 Jahren sehen wir, dass die Bewölkung in Neuseeland ganz anders als in Europa ist, was zu einer viel höheren Einstrahlung führt, vor allem im UV-Bereich. Wir erhoffen uns von den Messkampagnen weitere Aufschlüsse über die Ursachen der ungewöhnlich großen Unterschiede.“

Die Forschenden werden bereits erste Ergebnisse im Dezember auf der Konferenz der NZ Hydrological Society und der Meteorological Society NZ in Dunedin (Ōtepoti) sowie auf einer Pressekonferenz in Leipzig vorstellen.
Die Arbeiten in diesem November dienen außerdem als Auftakt für eine größere Messkampagne im Jahr 2025. Bei dieser Kampagne werden von deutscher Seite auch das Forschungsflugzeug HALO (Kampagne HALO-South) und voraussichtlich das Forschungsschiff Sonne (Kampagne Sonne-South) teilnehmen.

Kontakte für die Medien:

Dr. Frank Stratmann
Gruppenleiter der Arbeitsgruppe ‚Experimentelle Wolkenphysik’, Abteilung
Experimentelle Aerosol- und Wolkenmikrophysik, Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS)
Email: frank.stratmann@tropos.de
Tel. +64-20-4129-8113 (NZST = MEZ +12h!)
https://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/frank-stratmann

Dr. Guy Coulson
Science Centre Atmosphere, National Institute of Water and Atmospheric Research (NIWA), Nelson, New Zealand
Tel. +64-3-545-7731 (NZST = MEZ +12h!)
https://niwa.co.nz/people/guy-coulson

sowie
Prof. Dr. Gunther Seckmeyer
Institut für Meteorologie und Klimatologie, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
Tel. +49 511 762 4022
https://www.meteo.uni-hannover.de/de/institut/personen/personen-detailansicht/in…

oder
Tilo Arnhold, TROPOS-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49 341 2717-7189
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/

sowie
Stacy Mohan
Communications Lead – Climate Science, National Institute of Water and Atmospheric Research (NIWA), Nelson, New Zealand
Tel. +64-4-386-0491 & +64-21-029-83452 (NZST = MEZ +12h!)
https://niwa.co.nz/people/stacy-mohan

Weitere Informationen und Links:

HALO-South:
https://halo-research.de/sience/future-missions/halo-south/

Hydrometsoc22 – NZHS MSNZ CONFERENCE 2022 in DUNEDIN:
https://www.hydrometsoc22.co.nz/_files/ugd/623971_6f3f59eb3a6f40ee8989284475ff9e…

40-jähriges Jubiläum: Neuseeland und Deutschland arbeiten vor allem in der Atmosphären-, Meeres- und Polarforschung eng zusammen
https://www.bmbf.de/bmbf/de/europa-und-die-welt/vernetzung-weltweit/asiatisch-pa…

Aufwinde entscheidend – Wolken in der Südhemisphäre genauer verstanden (Pressemitteilung, 26.01.2022)
https://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/aufwinde-entscheidend…
>
https://dacapo.tropos.de/

Leipziger Forschende auf spanischer Antarktis-Expedition (Pressemitteilung, 31.01.2019)
https://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/leipziger-forschende-…

In 90 Tagen um den Südpol (Pressemitteilung, 16.12.2016)
https://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/in-90-tagen-um-den-su…
>
https://www.tropos.de/aktuelles/messkampagnen/blogs-und-berichte/antarktisumrund…

Das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, die 97 selbständige Forschungseinrichtungen verbindet. Ihre Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute widmen sich gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevanten Fragen.

Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Forschung, auch in den übergreifenden Leibniz-Forschungsverbünden, sind oder unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer, vor allem mit den Leibniz-Forschungsmuseen. Sie berät und informiert Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit.

Leibniz-Einrichtungen pflegen enge Kooperationen mit den Hochschulen – u.a. in Form der Leibniz-WissenschaftsCampi, mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 20.500 Personen, darunter 11.500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Der Gesamtetat der Institute liegt bei 2 Milliarden Euro. Finanziert werden sie von Bund und Ländern gemeinsam. Die Grundfinanzierung des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung (TROPOS) wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) getragen. Das Institut wird mitfinanziert aus Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

http://www.leibniz-gemeinschaft.de
https://www.bmbf.de/
https://www.smwk.sachsen.de/

Weitere Informationen:

https://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/deutsche-forschende-i…

Media Contact

Tilo Arnhold Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Urtümliche Reaktionswege

Reaktionen im reduktiven Krebszyklus funktionieren auch mit Meteoritenpulver. Natürlich ablaufende chemische Reaktionen könnten sich zu den heute bekannten biochemischen Prozessen fortentwickelt haben. Ein Forschungsteam hat nun entdeckt, dass eine Reaktionsabfolge…

Tomographie zeigt hohes Potenzial von Kupfersulfid-Feststoffbatterien

Feststoffbatterien ermöglichen noch höhere Energiedichten als Lithium-Ionenbatterien bei hoher Sicherheit. Einem Team um Prof. Philipp Adelhelm und Dr. Ingo Manke ist es gelungen, eine Feststoffbatterie während des Ladens und Entladens…

Sternschnuppen aus den Zwillingen – die Geminiden kommen

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die Geminiden sorgen Mitte Dezember für einen schönes Sternschnuppenschauspiel. Mit bis zu 150 Meteoren pro Stunde gelten die Geminiden als reichster Strom des…

Partner & Förderer