Tropische Eisfelder werden immer kleiner

Ostafrikanischer Zwerggletscher wird in 20 Jahren verschwunden sein

Eisfelder in den Tropen gehören zu jenen Regionen, die durch die globale Erwärmung am stärksten betroffen sind. Neben jenen in den Anden gibt es weltweit nur vier solche Gletscherregionen. Wissenschaftler des University College in London haben nun das Eisfeld in den Ruwenzori-Bergen an der Grenze zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Uganda genauer untersucht. Wenn die Temperaturen weiterhin derart ansteigen, wird dieses Eisfeld in spätestens 20 Jahren verschwunden sein, berichten sie in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Geophysical Research Letters.

Ein britisch-ugandisches Forscherteam hat festgestellt, dass die Temperaturen während der vergangenen vier Dekaden dafür gesorgt haben, dass es zu einer radikalen Verringerung der Eismassen gekommen ist. Die gesamte Bergregion ist für ihre einzigartige und seltene Vegetation und für ihre Fauna bekannt. Die Abflüsse der Bergregion speisen den Albert-See, der wiederum Ursprung des Weißen Nil ist. Nach Datenanalysen des LandSat Satelliten hat sich die Gletscherfläche seit 1987 von zwei Quadratkilometern Fläche auf weniger als einen reduziert. Nach Ermittlungen der Forscher war es vor allem die Lufttemperatur, die zum Abschmilzen des Gletschers geführt haben.

„Wenn die Temperaturen pro Dekade um nur einen halben Grad Celsius steigen, ist der Gletscher in zwei Jahrezehnten verschwunden“, wie Forschungsleiter Richard Taylor vom University College in London feststellt. Diese Temperaturanstiege seien viel größer als bisher angenommen. „Wir haben erwartet, dass diese Anstiege zwischen 0,1 und 0,2 Grad pro Jahrzehnt ausmachen“, so der Forscher. Anhand der Niederschlagsmessungen, die immerhin seit mehr als 100 Jahren betrieben werden, konnten die Forscher bisher keine signifikanten Veränderungen bzw. eindeutige Trends feststellen. Allerdings gibt es in den Regionen über 1.800 Meter Seehöhe keine Messstationen. Das bedeute, dass die Temperatur- und Niederschlagsmengen in tieferen Regionen herangezogen wurden.

„Die tropischen Gletscherregionen sind sehr sensitive Indikatoren für das Klima dieser Zonen. Sie machen deutlich, dass sich das Klima auf der Erde verändert“, so Taylor. Die lokale Biodiversität sei kurzfristig nicht bedroht, allerdings könnten die Habitate für seltene Pflanzen langfristig Schäden davon tragen. Die größten Konglomerate von tropischen Gletschern finden sich in den südamerikanischen Anden. Von den anderen vier tropischen Gletscherregionen, finden sich drei in Afrika: Der 0,4 Quadratkilometer große Mount Kenya, das drei Quadratkilometer große Eisgebiet am Kilimandscharo und der knapp ein Quadratkilometer große Gletscher am Ruwenzori. Die vierte Region ist ein etwa zwei Quadratkilometer großer Gletscher in Irian Jaya, dem westlichen Teil der Insel Neuguinea. Auch hier stellten Forscher fest, dass dieser in den vergangenen Jahren deutlich an Größe verloren hat.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Eine optische Täuschung gibt Einblicke ins Gehirn

Yunmin Wu erforscht, wie wir Bewegung wahrnehmen können. Inspiriert durch ein Katzenvideo, kam sie auf die elegante Idee, die Wasserfall-Illusion in winzigen Zebrafischlarven auszulösen. Im Interview erzählt die Doktorandin vom…

Globale Analyse über effektive und topographische Wassereinzugsgebiete

Forschende legen erste globale Analyse vor, wie effektive und topographische Wassereinzugsgebiet voneinander abweichen Topographisch skizzierte Wassereinzugsgebiete sind eine räumliche Einheit, die sich an den Formen der Erdoberfläche orientieren. In ihnen…

Strukturbiologie – Das Matrjoschka-Prinzip

Die Reifung der Ribosomen ist ein komplizierter Prozess. LMU-Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass sich dabei die Vorläufer für die kleinere Untereinheit dieser Proteinfabriken regelrecht häuten und ein Hüllbestandteil nach dem…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close