Nach Drake zu Amundsen – Polarstern-Expedition in die Amundsensee

Pine-Island-Gletscher und Thwaites-Gletscher in der südlichen Amundsen See. Foto: National Snow and Ice Data Center. Digital media.

Vom 10. Februar bis 11. April 2006 erkundet der Forschungseisbrecher Polarstern des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung die südliche Amundsensee in der Antarktis. Die Vereisungsgeschichte der Westantarktis ist ein Schwerpunkt des vierten Fahrtabschnitts der 23. Antarktis-Expedition. Weiterhin stehen biologische Probennahmen und logistische Aufgaben auf dem Programm. Die Polarstern-Expedition in der Drake-Passage zwischen der Antarktischen Halbinsel und Südamerika wurde am 8. Februar erfolgreich abgeschlossen, alle geplanten Messungen konnten ausgeführt und alle Messstationen wie vorgesehen verankert werden.

Analyse von Gletscherbildung und -schmelze

Die Region der Pine Island Bay in der südlichen Amundsensee ist von besonderem Interesse, weil sich dort in den letzten 20-30 Jahren der Abfluss des Pine-Island-Gletschers und des Thwaites-Gletschers, zweier großer Gletschersysteme des Westantarktischen Eisschildes, enorm beschleunigt hat. Auch in der Vergangenheit schwankte das Volumen dieser Gletscher. Die dabei vom Eis transportierten Sedimente hinterließen Spuren in Form von Ablagerungs- und Erosionsmustern auf dem Kontinentalschelf. Vermessungen und Probennahmen dieser Sedimentschichten in der südlichen Amundsensee erlauben eine Rekonstruktion der Eisvorschübe und -rückzüge während der letzten Eiszeiten. Von diesen Daten erhoffen sich die Wissenschaftler ein besseres Verständnis der Reaktionen des Westantarktischen Eisschilds auf Klimaänderungen. „Der gesamte Westantarktische Eisschild besitzt genug Volumen, um im Falle eines vollständigen Abschmelzens den Meeresspiegel global um sechs Meter ansteigen zu lassen“, erklärt Karsten Gohl, wissenschaftlicher Fahrtleiter der Expedition.

Neben diesen Untersuchungen werden ozeanographische Verankerungen im Bereich der Pine Island Bay ein Jahr lang die Bodenströmungsverhältnisse messen. Proben von Krill und Mikroben aus der Wassersäule sollen Aufschluss über die Futterabhängigkeiten und Biodiversität der Mikroben geben. Nach Versorgung des Dallmann-Labors in der Jubany-Station auf King George Island beendet Polarstern am 11. April in Punta Arenas die Expedition.

Deutsch-französische Expedition erfolgreich abgeschlossen

Die gerade abgeschlossene Expedition in der Drake-Passage stand unter einem guten Stern. Genauer gesagt war es eine schmale Hochdruckbrücke, die für ruhige See sorgte und damit die Abarbeitung der einzelnen wissenschaftlichen Stationen in Rekordzeit ermöglichte. Alle Strömungsmessgeräte wurden wie geplant in der Drake-Passage verankert und sollen nach ihrer Bergung in zwei Jahren zusammen mit den Messdaten des Satelliten Jason-1 genaue Daten zur Menge der transportierten Wassermassen im Antarktischen Zirkumpolarstrom liefern. Zur Analyse der Wassermasseneigenschaften wurden alleine in der ersten Expeditionswoche 8000 Liter Seewasser an 36 Stationen aus verschiedenen Wassertiefen entnommen. Dazu mussten die Schöpfgeräte eine Strecke von zusammengerechnet 280 Kilometern zurücklegen. Erste Analysen dieser Proben zeigen, dass im südlichen Bereich der Drake-Passage die Wassermassen stark durchmischt werden. Die Zusammenarbeit auf der deutsch-französischen Expedition klappte ausgezeichnet. „Wir haben die einzigartige, auf Erfahrung von Alfred-Wegener-Institut und Schiffscrew aufgebaute Organisation sehr genossen, die Expedition war überaus erfolgreich“, resümiert die französische Fahrtleiterin Christine Provost vom Laboratoire d’Océanographie Dynamique et de Climatologie (LODYC) der Université Pierre et Marie Curie in Paris. Sie wünscht sich eine Fortführung und Verstärkung der deutsch-französischen Zusammenarbeit in der Meeresforschung.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der gemäßigten sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der fünfzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Media Contact

Dr Andreas Wohltmann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer