Neuer Studiengang Geowissenschaften in Münster

Ab kommendem Wintersemester bietet die Universität Münster erstmals den integrierten Studiengang „Geowissenschaften“ an. Die Ausbildung schließt mit den international anerkannten Studienabschlüssen „Bachelor“ nach sechs Semestern und „Master“ nach weiteren vier Semestern ab. Der moderne Studiengang bietet eine fundierte Ausbildung in den an der Universität Münster besonders leistungsfähigen geowissenschaftlichen Teildisziplinen Geologie/Paläontologie, Mineralogie und Planetologie.

Der neue Studiengang ist besonders darauf ausgerichtet, den Absolventen das nötige Wissen und die Fähigkeiten zu vermitteln, die in der technisch-anwendungsorientierten Praxis ebenso wie in der Forschung heute gefordert werden. Die weltweit akzeptierten Abschlüsse Bachelor und Master lassen erwarten, dass den Absolventen der gesamte internationale Arbeitsmarkt offen stehen wird. Nach Ansicht des Fachbereichs Geowissenschaften der Universität Münster bietet der neue Studiengang den erfolgreichen Absolventen eine höhere Flexibilität in der Ausbildung, neue Berufsmöglichkeiten sowie eine bessere Vorbereitung auf den globalen Arbeitsmarkt, sei es in der Forschung oder in den angewandten Geowissenschaften.

Die Wissenschaftler der beteiligten geowissenschaftlichen Institute der Universität Münster arbeiten praxisorientiert oder in Forschungsprojekten auf allen Kontinenten und sind auch an Weltraum-Missionen beteiligt. In diese Projekte sollen die Studierenden schon in einem frühen Abschnitt der Ausbildung eingebunden werden. So können sie sich je nach Neigung und Interesse in den unterschiedlichen Teildisziplinen der Geowissenschaften engagieren, selbst mitforschen und auf diese Weise praxisorientiert arbeiten und lernen. Der modulare Aufbau des Studiums und der vielseitige Bezug zur Berufswelt erlauben eine individuelle, an Einzelinteressen und spezielle Fähigkeiten angepasste Ausbildung.



Die bisherigen Diplom-Studiengänge Geologie/Paläontologie und Mineralogie der Universität Münster laufen nach den Vorgaben einer Rechtsverordnung des nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministeriums im Jahr 2007 aus. Studierende im dritten oder einem höheren Fachsemester in den bisherigen Diplom-Studiengängen können im Wintersemester noch angenommen werden. Mit dieser Regelung ist ein Wechsel innerhalb der Universität sowie ein Zugang von anderen Universitäten weiterhin möglich.

Media Contact

Norbert Frie idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege ist „Insekt des Jahres 2022“

Heute wurde die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege zum „Insekt des Jahres 2022“ gekürt. Das Kuratorium unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Schmitt, Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut in Müncheberg, wählte das Tier…

Abbau von 3D-Proteinstrukturen: Als Öse eingefädelt

Ein Eiweiß in unserem Körper kennt den alten Handarbeitstrick: Anstatt das Garn vom Ende her ins Öhr zu fädeln, kann es leichter sein, eine Schlaufe hindurchzuführen. Auf diese Weise arbeitet…

Mikrobatterie für Halbleiterchips

Forschungsergebnisse über einkristallines Silizium als Batteriebestandteil. In der Mikroelektronik weiß man: je kleiner, effizienter und mobiler Mikrochips sind, umso vielfältiger sind die Anwendungen. Professor Michael Sternad von der Technischen Hochschule…

Partner & Förderer