Himalaya-Gletscher schmelzen schnell

Experten warnen vor Katastrophen für Mio. Menschen

Umweltexperten warnen davor, das Abschmelzen der Himalaya-Gletscher auf die leichte Schulter zu nehmen. In der Region leben Mio. Menschen, die von Überflutungen und Gerölllawinen bedroht sind. Kritisiert wird auch, dass die letzten Vergleichszahlen in den 90er Jahren erhoben wurden, berichtet BBC-Online.

„Es ist höchste Zeit, die tatsächliche Situation zu erfassen. Denn eine Naturkatastrophe kann uns jederzeit treffen“, meint Arun Bhakta Shresta vom Nepal Department of Hydrology and Meteorology. Langfristig könnten alle Gletscher in der Region verschwinden. Das würde dann zu extremen Überschwemmungen führen. Von den 3.300 Gletschern der Region haben 2.300 Seen. Bei Temperaturerhöhungen wie sie derzeit stattfinden, schwellen diese Seen auf immer größere Ausmaße an. Kein Mensch weiß wie stark diese Gletscherseen in den vergangenen Jahren gewachsen sind und ob manche davon schon nahe am Bersten sind, so die Experten. Gefährdet von den Sturzfluten sind Menschen in den Staaten Indien, Nepal, Bangladesch und Bhutan.

Solche Katastrophen sind in Nepal nicht unbekannt und kamen in den vergangenen 70 Jahren mehr als ein Dutzend Mal vor. Dabei werden Dörfer, Straßen, Wege und Brücken zerstört. 1985 ist in Khimbu, Nepal, ein Gletschersee geborsten und hat 20 Menschen das Leben gekostet und große Schäden angerichtet. Zwischen 1970 und 1989 haben japanische Forscher entdeckt, dass in der Khumbu-Region die Gletscher um 30 bis 60 Meter zurückgegangen sind. Auch in der Dhaulagiri-Region konnten die Wissenschaftler ähnliche Werte messen. Die Experten sind sich einig, dass diese Region besser und genauer untersucht werden muss.

Langfristig gesehen, fürchten die Klimatologen und Hydrologen, könnte die globale Erwärmung aber in der Region zu vermehrter Trockenheit führen: So stammen fast 70 Prozent des Wasservolumens des Ganges von Flüssen aus Nepal. Diese werden wiederum von den Gletschern der Himalaya-Region gespeist. Wenn die Gletscher verschwinden, werden diese Flüsse weit weniger Wasser führen und möglicherweise sogar austrocknen. „In einigen Flüssen wird bis zu 90 Prozent weniger Wasser fließen“, erklärt Syed Iqbal Hosnain von der indischen University of Calicut. Die genauen Auswirkungen lassen sich aber derzeit noch nicht abschätzen, denn dazu fehlen die Zahlen.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://news.bbc.co.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Massenreduzierte Fräswerkzeuge senken Energiekosten

Beim Fräsprozess mit Holz werden häufig mehrere Arbeitsgänge zusammengelegt, um Fertigungszeit zu sparen. Dazu wird ein Kombinationswerkzeug mit vielen unterschiedlichen Scheibenfräsern bestückt. Dementsprechend hoch ist das Gewicht – und die…

Neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen

Klimaschutz: Bayreuther Chemiker entwickeln neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen. Chemiker der Universität Bayreuth haben ein Material entwickelt, das einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zu einer nachhaltigen Industrieproduktion leisten…

Auf dem Weg zu einem geschlossenen Kohlenstoffkreislauf

Wie überkritisches Kohlendioxid die elektrochemische Reduktion von CO2 beeinflusst Auf dem Weg zu einer klimaneutralen Industrie spielt die elektrochemische Reduktion von Kohlendioxid eine wichtige Rolle: Mit ihrer Hilfe lässt sich…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close