Tokio fürchtet sich vor Mega-Erdbeben

90 Prozent Wahrscheinlichkeit für gewaltige Erdstöße bis 2050

Nach neuen wissenschaftlichen Gutachten von japanischen Seismologen wird innerhalb der kommenden 50 Jahre ein Mega-Erdbeben die Hauptstadt Tokio treffen. Das Beben soll in seiner Gewalt etwa dem von 1. September 1923 entsprechen. Damals stand die Stadt in Flammen und etwa 142.000 Menschen verloren ihr Leben. Das 12-köpfige Forscherteam schätzt die Wahrscheinlichkeit eines solchen Mega-Bebens in den kommenden 50 Jahren auf 90 Prozent, berichtet der Spiegel online.

Die japanische Regierung hatte in den vergangenen Jahren ein spezielles Wissenschaftlerteam damit beauftragt, die Gefahr eines Erdbebens zu berechnen. Der Seismologe Norihito Umino von der Tohoku Universität berichtet, dass die Wahrscheinlichkeit eines Bebens der Stärke sieben im kommenden Jahrzehnt nur etwa zehn Prozent betrage. In den nächsten 30 Jahren steigt sie auf 70 Prozent und dann sogar auf 90 Prozent.

Wissenschaftlern ist es bis heute nicht zu 100 Prozent gelungen, Beben vorherzusagen. Einerseits soll das Verhalten von Hunden als Indikator herangezogen werden, da diese die typischen Ultrakurzwellen sehr viel früher wahrnehmen als Menschen. Andererseits untersuchen die Forscher selbst Ultrakurzwellen, da Risse und Magmabewegungen in der Erdkruste zu elektromagnetischen Störungen an der Erdoberfläche führen. Die dabei entstehenden Wellen können als Bebenvorhersage verwendet werden.

Für das Land der aufgehenden Sonne ist das Thema Erdbeben eine alltägliche Sorge, denn tektonisch ist das Inselreich als Schnittpunkt dreier geologischer Platten extrem gefährdet. 1995 erschütterte ein Erdbeben die Stadt Kobe. Mehr als 5.000 Menschen kamen dabei ums Leben. Die Schäden beliefen sich auf 95 bis 145 Mrd. Dollar. Tokio wurde seit 1885 von fünf schweren Beben getroffen.

Ansprechpartner für Medien

Spiegel

Weitere Informationen:

http://www.spiegel.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

In Zeitlupe gegen Antibiotikaresistenz

Wie neuartige Therapeutika Einblicke in Membrane von Bakterien geben… Ob Bakterien gegen Antibiotika resistent sind, entscheidet sich oft an ihrer Zellmembran. Dort können Antibiotika auf dem Weg ins Zellinnere blockiert…

Abkürzung für Wächterzellen

Während einer Entzündungsreaktion muss es schnell gehen: Wächterzellen des Immunsystems steht dann ein schneller Weg aus dem Gewebe in Richtung Lymphknoten offen, wie ETH-Forschende herausgefunden haben. Damit unser Immunsystem auf…

Wenn der Krebs von der Prostata in die Knochen streut

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Muders von der Universität Bonn zeigt, dass eine Blockade des Proteins Neuropilin 2 neue innovative Behandlungsmethoden des knochenmetastasierten Prostatakarzinoms ermöglichen könnte….

Partner & Förderer