Antike Aquakultur bestätigt Meeresanstieg

Römische Fischteiche als Beweis für steigenden Meeresspiegel

Römische Fischteiche in Küstenzonen haben Forscher auf die Spur gebracht, dass der Meeresspiegel in den vergangenen 2.000 Jahren extrem gestiegen ist, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist. Demnach ist der größte Anstieg allerdings in den vergangenen 100 Jahren passiert, berichten die Forscher.

Meeresspiegel-Veränderungen werden nach der relativen Bewegung zwischen dem Land und der Ozeanoberfläche gemessen. Damals, als die Römer an der Tyrrhenischen Küste diese ersten Aquakulturen betrieben haben, lag der Meeresspiegel etwa 1,35 Meter unter dem von heute, berichtet der Wissenschaftler Kurt Lambeck von der Australian National University in Canberra. Seit 1900 stieg der Meersspiegel zwischen einem und zwei Millimeter. Die Messungen haben jedoch erst im Jahr 1900 begonnen.

Frühere Meeresspiegelmessungen konnten bisher nur anhand von geologischen Daten vorgenommen werden. Dabei war die Messgenauigkeit allerdings stark eingeschränkt. Der Wissenschaftler untersuchte die Änderungen der geologischen Verhältnisse an der italienischen Küste und die Folgen der Eiszeit. Im Wissenschaftsmagazin Earth and Planetary Science Letters konnte der Forscher beweisen, dass geologische Prozesse dazu führten, dass das Land sich in den vergangenen 2.000 Jahren um 1,22 Meter hob. Daraus konnte Lambeck ableiten, dass der Meeresspiegel um 13 Zentimeter gestiegen ist.

Es gebe zwar keinen Beweis dafür, dass der Mensch für diesen Anstieg verantwortlich ist. Der Forscher schließt allerdings aus, dass ein natürlicher Prozess einen solchen Anstieg bewirkt haben könnte. Auch der britische Forscher Jonathan Gregory von der University of Reading findet die Resultate signifikant.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.newscientist.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mit UV-C-Strahlung wirksam gegen das Coronavirus vorgehen

PTB untersuchte den Raumluftreiniger von Braunschweiger Entwicklern: Für den untersuchten Prototyp lässt sich abschätzen, dass durch das Gerät geführte Viren zerstört und somit die Virenlast in der Raumluft prinzipiell deutlich…

Azoren-Plateau entstand durch Vulkanismus und tektonische Dehnung

Der submarine Terceira-Graben geht auf tektonische und vulkanische Aktivitäten zurück und ähnelt damit kontinentalen Grabensystemen. Dies zeigen Lavaproben vom Meeresboden, die 2016 bei der Expedition M128 mit dem Forschungsschiff Meteor…

Schmerzmittel für Pflanzen

Forschende am IST Austria behandeln Pflanzen mit Schmerzmitteln und gewinnen so neue Erkenntnisse über das Pflanzenwachstum. Neue Studie in Cell Reports veröffentlicht. Jahrhundertelang haben Menschen Weidenrinde zur Behandlung von Kopfschmerzen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close