Neue Studie: Erderwärmung auf höchstem Niveau seit 2000 Jahren

Die Autoren der umfangreichsten Studie, die jemals in der Klimageschichte durchgeführt wurde, sind zu dem Schluss gekommen, dass die Erde nun wärmer ist als je zuvor in den letzten 2000 Jahren.

Professor Philip Jones von der Abteilung für Klimaforschung der Universität von East Anglia im Vereinigten Königreich ist Koautor der Forschungsstudie. Er ist der Auffassung, dass die Ergebnisse der Argumentation Gewicht verleihen, dass menschliche Aktivitäten für den Anstieg der Temperaturen verantwortlich sind.

„Es ist auf keine andere Weise zu erklären. Es ist eine Reaktion auf die Bildung von Treibhausgasen in der Atmosphäre“, so Professor Jones.

Um dies mit Sicherheit behaupten zu können, mussten Professor Jones und sein Kollege Professor Michael Mann von der Universität von in den USA sich ein genaues Bild des Erdklimas in den letzten zwei Jahrtausenden machen.

Sie analysierten Temperaturdaten, die bis zu 1000 Jahre zurück reichen. Um jedoch eine Vorstellung vom Erdklima vor dieser Zeit zu bekommen, mussten sie nach Anhaltspunkten suchen, die sich aus Eisbohrkernen und aus der Vegetation, die bis heute überlebt hat, ergeben.

Sie schauten sich die Stämme uralter Bäume aus verschiedenen Teilen der Welt an. Durch die Messung der Dicke der jährlichen Wachstumsringe, die durch das Klima bestimmt werden, waren sie in der Lage, sich ein genaues Bild der Temperaturen und Bedingungen im Laufe der Geschichte zu machen.

Ein weiterer entscheidender Beweis wurde durch Luftblasen, die sich tief in Eisformationen in Grönland und der Antarktis bilden, erbracht. Sie wiesen alle auf dieselbe Schlussfolgerung hin.

„Was wir herausgefunden haben ist, dass es zu keinem Zeitpunkt in diesen zwei Jahrtausenden wärmer war als jetzt. Von 1980 bis heute ist ganz klar die wärmste Periode in den letzten 2000 Jahren“, gab Professor Jones bekannt.

Die Wissenschaftler stellten auch fest, dass es in der Vergangenheit wahrscheinlich war, dass die Erdtemperatur pro Jahrhundert um etwa 0,2 Grad Celsius schwankte. Seit 1980 jedoch zeichneten die Forscher einen Anstieg der Erdtemperatur um mindestens die gleiche Höhe auf.

Schließlich versuchten Jones und Mann, Behauptungen zu widerlegen, dass die Erde in der Vergangenheit sehr viel wärmer war. Diese stützen sich auf Anekdoten, dass im nördlichen Großbritannien vor 1000 Jahren Weinberge gediehen und dass die Wikinger Island verließen, um in Grönland ein wärmeres Klima zu finden.

Derzeit gibt es mehr produzierende Weinberge in Großbritannien als zu irgendeiner Zeit in der Vergangenheit, so die Autoren. Die Wikinger verließen Island auf der Suche nach Land, nicht nach wärmerem Wetter. Über die Gründe der globalen Erwärmung mag es noch viel zu diskutieren geben, doch die Beweise, dass es die globale Erwärmung gibt, sind nunmehr erdrückend.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer