Erste Saurierspuren auf der Arabischen Halbinsel entdeckt

Wissenschaftler haben kürzlich die ersten Dinosaurierspuren im arabischen Raum gefunden. Abdrücke eines großen zweibeinig laufenden Pflanzenfressers aus der Saurierunterordnung der Ornithopoden und einer elfköpfigen Herde von vierfüßigen Sauropoden hat das internationale Forscherteam um Anne Schulp vom naturhistorischen Museum in Maastricht entdeckt.

Die arabische Region sei auf der Weltkarte der Saurierforschung ein ziemlich weißer Fleck gewesen, sagt Studienleiterin Schulp, „denn bisher konnten in diesem Gebiet keine Spuren von Dinosauriern nachgewiesen werden“. Umso wertvoller schätzen die Forscher die neuen Funde ein. „Es kommt nur selten vor, dass man Beispiele für so große Dinosaurierherden findet. Das ist ein für Reptilien sehr interessantes Sozialverhalten.“

Ein Journalist hatte eine der Spuren rund 50 Kilometer entfernt von der jemenitischen Hauptstadt Sanaa ausgemacht, die Schulp mit ihren Kollegen, der Paläontologin Nancy Stevens von der Ohio University und Mohammed Al-Wosabi von der University of Sanaa, als Fußabdruck eines Ornithopoden identifizierten. Bei dieser Art handelt es sich um große, üblicherweise pflanzenfressende Zweifüßler mit vogelähnlichen Füßen oder auch „die Kühe des Mesozoikums“.

Weitere Untersuchungen förderten Abdrücke der Sauropoden-Herde zu Tage, einer vierfüßig laufenden, langhalsigen Art, die zu den größten Landbewohnern der Erdgeschichte zählen. Anhand der Abdrücke konnten die Wissenschaftler auch die Größe der Tiere, ihre Laufgeschwindigkeit und einige andere Merkmale schätzen.

Zuvor waren nur wenige Dinosaurierfossilien auf der Arabischen Halbinsel gefunden worden, berichtet Schulp. Dabei habe es sich aber überwiegend um einzelne Knochen oder Fragmente gehandelt. Die Wissenschaftler schätzen, dass das Gestein, das die jetzt gefundenen Abdrücke trägt, rund 150 Mio. Jahre alt ist, die Spuren also aus der späten Jurazeit datieren. Dass die Abdrücke bisher unbeachtet blieben, ist für Schulp nicht verwunderlich, da sie zu groß seien, um vom untrainierten Auge als solche wahrgenommen zu werden und teilweise von Schutt und Geröll überdeckt wurden.

Obwohl Ornithopoden und Sauropoden sich in ihrer Vorkommenszeit überlappen, sei es dennoch ungewöhnlich, einen derart großen Vertreter der Ornithopoden aus dem späten Jura zu finden, meinen die Wissenschaftler. „Wir wollen ja genauer erfahren, wann welche Dinosaurier wo gelebt haben und wie sich die Verteilung über die Zeit verändert hat.“ Der Fund aus dem Jemen könnte einige Antworten auf diese Fragen parat halten, meint Schulp. „Diese Spuren helfen uns ein detailliertes Bild davon zu zeichnen, was auf den südlichen Landmassen passiert ist“, meint auch Stevens. „Es ist aufregend zu sehen, dass neue paläontologische Daten aus dem Jemen kommen und ich denke, dass da noch einiges zu entdecken ist.“

Ansprechpartner für Medien

Claudia Misch pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Regionaler Wasserstoff aus Biomasse – sauber und effizient!

An der Hochschule Hof macht eine Unternehmensgründung auf sich aufmerksam, die wichtige Lösungen für die Energiewende liefern könnte: Die BtX energy GmbH bietet unterschiedliche Verfahren, um aus Biomasse hochwertigen Wasserstoff…

QuaIitätssicherung für Bioproben

Zusammen mit dem German Biobank Node entwickeln Biobank-Experten des Universitätsklinikums Jena ein Qualitätssicherungskonzept für den Umgang mit flüssigen Biomaterialproben. Anhand typischer Veränderungen ausgewählter Probenbestandteile wollen sie ein standardisiertes Verfahren entwickeln,…

Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen

Einem Team aus Wissenschaftler*innen des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) und der Universität Mailand, Italien, in Kooperation mit dem Givskud Zoo – Zootopia in Dänemark ist es gelungen,…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen