Weitere Förderung für Planetenforscher der Freien Universität Berlin

Die Arbeitsgruppe „Planetologie und Fernerkundung“ von Professor Gerhard Neukum am Institut für Geologische Wissenschaften der Freien Universität Berlin erhält eine weitere Förderung in Höhe von fast einer Million Euro.

Damit wird die deutsche Beteiligung am Kamera-Experiment an Bord der Saturn-Raumsonde Cassini bis Ende des Jahres 2010 unterstützt. Die neue Projektförderung aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie wird vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bonn verwaltet.

Das Forschungsvorhaben „Cassini-Huygens-Mission: Imaging Science Subsystem (ISS)“ wird an der Freien Universität bereits seit 2003 aus Bundesmitteln unterstützt.

Die 1997 gestartete internationale Raumsonde Cassini umkreist den Ringplaneten Saturn seit Mitte 2004. Die Mission wird von der US-Raumfahrtbehörde NASA geleitet. Eines der wichtigsten Instrumente an Bord ist das Kamera-Experiment „ISS“ (Imaging Sub-System), das vom Cassini-Imaging-Team, einer Gruppe aus 14 Wissenschaftlern aus den USA und drei westeuropäischen Ländern, betrieben wird. Forschungsziel der Wissenschaftler der Freien Universität ist es, die Oberfläche der Saturnmonde photogeologisch zu erforschen sowie die Entstehungsgeschichte und Entwicklung nachzuvollziehen.

„Damit ist die finanzielle Grundlage für die Fortführung der Beobachtungen der Saturnmonde und die Auswertung der Daten in unserer Gruppe an der Freien Universität für die kommenden Jahre sichergestellt“, sagt Cassini-Imaging-Team-Mitglied Professor Gerhard Neukum vom Institut für Geologische Wissenschaften. Die Cassini-Mission sollte ursprünglich nach vier Jahren im Saturnsystem Mitte 2008 enden, wird jetzt aber um zwei Jahre verlängert und bis mindestens Mitte 2010 fortgeführt – wahrscheinlich sogar darüber hinaus. Die Detailplanungen für diese „Extended Mission“ laufen bei der NASA und im Imaging Team bereits seit einigen Monaten auch unter Beteiligung der Wissenschaftler an der Freien Universität Berlin.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Gerhard Neukum, gerhard.neukum@fu-berlin.de,
Telefon: +49 30 838 70579; +49 30 838 70575 (Sekr.)

Ansprechpartner für Medien

Carsten Wette idw

Weitere Informationen:

http://www.fu-berlin.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen