Wasserstoff – Klimaretter oder Ozonkiller?

In der renommierten Fachzeitschrift Geophysical Research Letters schätzen Jülicher Forscher nun ab, welchen Einfluss der Wasserstoff auf die Ozonschicht haben könnte, der aus einem weit verzweigten Wasserstoffnetz durch Leckagen entweicht. Beispielsweise ist Wasserstoff eine Quelle für Wasserdampf, der über die Bildung von Stratosphärenwolken die Produktion von ozonvernichtenden Chemikalien ankurbelt.

Die ersten Ergebnisse, die in enger Zusammenarbeit der Jülicher Forschungsbereiche Energie und Umwelt entstanden sind, geben jedoch Entwarnung. Selbst wenn die Hälfte der heutigen fossilen Energieträger durch Wasserstoff ersetzt werden könnte und 10 Prozent des Gases entweichen würden, wäre der zusätzliche Ozonverlust geringer als vier Prozent. Mit realistischeren Annahmen ist der Schaden fast verschwindend. Hinzu kommt, dass die volle Schadwirkung nur im Beisein von FCKW eintritt. Dank des FCKW-Verbots wird dessen Konzentration jedoch bis 2050 stark reduziert.

Was bleibt sind die positiven Effekte durch den Verzicht auf fossile Energieträger.

Sensitivity of Arctic ozone loss to stratospheric H2O, T. Feck et al., GEOPHYSICAL RESEARCH LETTERS, VOL. 35, L01803, doi:10.1029/2007GL031334, 2008

Ansprechpartner:
Martin Riese, 02461 61 2065, ICG-1, m.riese@fz-juelich.de Thomas Feck, 02461 61 6553, IEF-PBZ, t.feck@fz-juelich.de
Zum Artikel im Internet:
http://www.agu.org/pubs/crossref/2008/2007GL031334.shtml
Mehr Hintergrundinformationen:
http://www.fz-juelich.de/portal/lw_resource/datapool/pdfs/2008-02-28-Hintergrund_Wasserstoff_und_Ozon.pdf

Media Contact

Kosta Schinarakis FZ Jülich

Weitere Informationen:

http://www.fz-juelich.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close