Wenn Aerosole altern

Dabei spielt die Reaktion mit Hydroxylradikalen (OH-Radikalen) eine wichtige Rolle. Das OH-Radikal, das „Waschmittel der Atmosphäre“, ist das wichtigste Oxidationsmittel, und seine Konzentration bestimmt ihre Selbstreinigungskraft.

Ein internationales Forscherteam unter Jülicher Beteiligung hat nun herausgefunden, dass die Reaktion mit OH-Radikalen Aerosole biogenen Ursprungs zusätzlich „altern“ lässt. Die Folge: es werden mehr Aerosole gebildet, die Atmosphäre also stärker belastet.

Die Ergebnisse wurden jetzt in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht.

An dem Projekt unter Leitung von Prof. Neil Donahue von der Carnegie Mellon University in Pittsburgh waren Forscher aus Schweden, Dänemark, der Schweiz und Deutschland beteiligt. Das Experiment wurde an vier Atmosphären-Simulationskammern durchgeführt; im Forschungszentrum Jülich kam SAPHIR zum Einsatz, als größte Kammer des Experimentes und als einzige ausgestattet, um OH-Radikale direkt zu messen.

Die Wissenschaftler untersuchten die Bildung von Aerosolen aus alpha-Pinen, einem Gas, das unter anderem Kiefern ausströmen. Dafür musste alpha-Pinen mit Ozon und den OH-Radikalen reagieren, Oxidantien, deren Konzentration in der Atmosphäre durch anthropogene Aktivitäten beeinflusst wird. Aus den gewonnenen Daten erstellten die Forscher ein Computermodell.

Das zeigt, wie sehr anthropogene Einflüsse die Atmosphärenchemie verändert und zu einer stärkeren Belastung auch mit natürlichen Aerosolen führt. Die neuen Erkenntnisse sollen nun zu genaueren Vorhersagen von Luftqualität und Klima genutzt werden.

Link zur Originalpublikation:
http://www.pnas.org/content/early/2012/08/03/1115186109.full.pdf+html?sid=65be0457-d22e-46ff-898a-b7a501e8c5ec
Informationen zum Jülicher Institut für Energie- und Klimaforschung – Troposphäre:

http://www.fz-juelich.de/iek/iek-8/DE/Home/home_node.html

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Älteste Karbonate im Sonnensystem

Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde. Ein 2019 in Norddeutschland niedergegangener Meteorit enthält Karbonate, die zu den ältesten im Sonnensystem überhaupt zählen und zugleich einen Nachweis der…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen